„Dinner in the Dark“ führt in die Welt blinder Menschen

Zeitschrift „Bibelreport“ berichtet über Aktion der Bibelgesellschaft in Costa Rica

Stuttgart, 18. Dezember 2014. Das Engagement der Bibelgesellschaft in Costa Rica für blinde und sehbehinderte Menschen ist das Titelthema der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Bibelreport“. Ein weiterer Artikel beschäftigt sich mit dem Lebenswerk des niederländischen Kinderbibelillustrators Kees de Kort, der vor kurzem 80 Jahre alt geworden ist. Das Projekt der Weltbibelhilfe der Deutschen Bibelgesellschaft (DBG) wirbt um Spenden für die Arbeit der Jordanischen Bibelgesellschaft für Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak.

Mayra Ugalde, Generalsekretärin der Bibelgesellschaft in Costa Rica, berichtet im Interview von einem „Dinner in the Dark“ für sehende Frauen und Männer in ihrem Land. Vertreter aus Gemeinden und Kirchen, Journalisten und Geschäftsleute erlebten so bei einem Menü in völliger Dunkelheit, was es heißt, blind zu sein. Über die Aktion wurde unter anderem in der führenden Tageszeitung des Landes berichtet.

“Bevor wir mit unserem Programm für blinde Menschen begonnen haben, gab es praktisch keine Organisation in Costa Rica, die sich für die Belange dieser Menschen eingesetzt hat“, erklärt Ugalde. „Doch dann fingen wir an, die Bibel in Brailleschrift zu übersetzen und auf die Situation blinder Menschen aufmerksam zu machen.“ Danach hätten sich auch die großen Medien der Probleme angenommen.

Der Künstler Kees de Kort feierte am 2. Dezember seinen 80. Geburtstag. Seine ersten Illustrationen zu biblischen Geschichten erschienen vor 47 Jahren in Deutschland. „Den Bibelbildern von Kees de Kort ist ein beispielloser Erfolg beschieden gewesen“, sagt DBG-Lektor Mathias Jeschke: „zahlreiche verschiedene Ausgaben in ebenso ungezählten Auflagen, übersetzt in viele Sprachen auf der ganzen Welt.“ Eine Bibel mit Bildern von Kees de Kort sei nicht so sehr eine Bibel zum Vorlesen, sondern vielmehr eine zum Anschauen und Betrachten.

Um die Not von Flüchtlingen in Jordanien geht es im Projekt der Weltbibelhilfe. Mitarbeitende der Bibelgesellschaft arbeiten dort eng mit den örtlichen Kirchen zusammen. Sie geben materielle Hilfe und spenden Trost. „Sie sind ein lebendiges Zeugnis für einen Glauben, der das Gebot der Nächstenliebe ernst nimmt“, berichtet Weltbibelhilfe-Referent Tobias Keil. Er hat vor Kurzem bei einem Besuch in Jordanien die Helferinnen und Helfer begleitet.

Der „Bibelreport“ wird von der Deutschen Bibelgesellschaft herausgegeben und berichtet über Themen rund um das „Buch der Bücher“. Ein Schwerpunkt der Quartalszeitschrift ist die weltweite Arbeit der Bibelgesellschaften für die Verbreitung und Übersetzung der Heiligen Schrift.

Den Bibelreport als PDF zum Download gibt es auf www.weltbibelhilfe.de.

RTM

Spenden an: Deutsche Bibelgesellschaft, Stichwort „Flüchtlinge Syrien/Irak“

IBAN: DE59 5206 0410 0000 4150 73; BIC: GENODEF1EK1

Ansprechpartner
Tobias Keil
Weltbibelhilfe
der Deutschen Bibelgesellschaft
Tel: (0711) 7181 – 273
Fax: (0711) 7181553 – 273
E-Mail keil