Ukraine: Worte der Bibel geben neuen Mut

Weltbibelhilfe unterstützt Projekte für vom Krieg betroffene Kinder und Familien

Stuttgart, 6. Mai 2016. Zur Unterstützung von Bibelprojekten in der Ukraine ruft die Weltbibelhilfe der Deutschen Bibelgesellschaft zu Pfingsten auf. Die Ukrainische Bibelgesellschaft verteilt unter anderem Kinderbibeln, Neue Testamente und Bibeln in Waisenhäusern und in Familien, die unter dem Krieg im Land leiden. Mit einem weiteren Projekt wird die Arbeit für Kinder unterstützt, die von den Spätfolgen der Atomkatastrophe von Tschernobyl betroffen sind.

„Noch immer ist die Lage im Osten der Ukraine unsicher“, erklärt der Schirmherr der Weltbibelhilfe und ehemalige badische Landesbischof, Dr. Ulrich Fischer. Gottes Wort sei für die vom Krieg betroffenen Familien in dieser schwierigen Zeit ein Anker. „Die Worte der Bibel geben den Verzweifelten und Verängstigten neuen Mut“, betont der Theologe. Mitarbeiter der Ukrainischen Bibelgesellschaft berichten, dass mehr Menschen als zuvor in Gottesdienste gingen und Kirchen selbst an Werktagen gefüllt seien.

„Das Leid ist groß, denn viele Männer wurden und werden verwundet oder getötet – trotz der ausgehandelten Waffenruhe“, berichtet die Diakonin Olha Babichuk, die vom Krieg betroffene Familien betreut. Nach ihren Erfahrungen stellt der Krieg alle Familienmitglieder vor große Probleme. Männer kehrten traumatisiert aus dem Krieg heim, weil sie Schreckliches erlebt haben. Frauen sorgten sich um ihre Ehemänner und fänden keine Ruhe. Die Kinder litten angesichts der bedrückenden Situation unter Schlaflosigkeit. Trost suchten die Familien häufig im Glauben und in der Bibel.

Viele Jungen und Mädchen in der Ukraine leiden aber nicht nur unter dem Krieg, sondern auch an den Folgen der Atomkatastrophe von Tschernobyl. „Auch 30 Jahre nach dem Unfall erkranken Kinder in der zweiten Generation an Krebs oder sind mit körperlichen und geistigen Behinderungen geboren“, berichtet der Generalsekretär der Ukrainischen Bibelgesellschaft, Oleksandr Babiychuk. Mitarbeiter der Bibelgesellschaft und Freiwillige der Kirchen besuchten diese Kinder regelmäßig und brächten ihnen Kinderbibeln und biblische Spiele mit.

Die Weltbibelhilfe sammelt in Deutschland Spenden für die Übersetzung und Verbreitung der Bibel sowie andere bibelgesellschaftliche Arbeit weltweit. Partner sind die im Weltverband zusammengeschlossenen Bibelgesellschaften. Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) zählt 148 Mitglieder und ist in mehr als 200 Ländern aktiv.

Weitere Informationen im Internet unter www.weltbibelhilfe.de

RTM

Fotos: (1) Oleksandr Babiychuk, Generalsekretär der Ukrainischen Bibelgesellschaft
(2) Diakonin Olha Babichuk

(3) Kinder und Betreuerinnen eines Waisenhauses in Lemberg

Nachweis: Weltbibelhilfe