Neuerscheinung „Apokalypse. Die Offenbarung des Johannes.“

Der Text der Lutherbibel 2017 mit Wolfram Koch und einem Jazz-Oratorium

Stuttgart. Die Hörbibel „Apokalypse. Die Offenbarung des Johannes.“ ist jetzt in einer modernen künstlerischen Interpretation mit dem Textder​Lutherbibel 2017 auf zwei Audio-CDs bei der Deutschen Bibelgesellschaft erschienen. Der Schauspieler Wolfram Koch liest den Text des letzten Buches im Neuen Testament. Unter dem Motto „Bibel trifft Jazz“ ist außerdem auf den CDs Musik des Komponisten Rainer Oleak zu hören.

Sprecher Wolfram Koch ist einem großen Publikum vor allem als Frankfurter Tatort-Kommissar bekannt. Der 1962 in Paris geborene Schauspieler gab sein Kinodebüt bereits als 13-Jähriger in der Literaturverfilmung „Ansichten eines Clowns“. Er studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. 1995 bis 2000 war er Ensemblemitglied am Schauspielhaus Bochum. Seitdem arbeitet er unter anderem frei am Schauspiel Frankfurt sowie an der Volksbühne und am Deutschen Theater in Berlin. Kochs Bandbreite als Hörbuchsprecher reicht von Krimis bis hin zu Belletristik – und zur Bibel.

Rainer Oleak komponierte und produzierte für mehr als 300 Kino- und Fernsehfilme sowie Künstler wie Ute Lemper und die Puhdys. Für die Produktion der Apokalypse-CD arbeitete er mit Musikern wie dem Saxophonisten Günther Fischer und dem Gitarristen Tobias Hoffmann zusammen, der 2015 den „Echo“-Musikpreis in der Kategorie Jazz erhielt. Das Oratorium lässt durch diese Künstler einen Klangraum entstehen, der mal als Verstärkung und mal als Kontrast zum Text steht.

Die Offenbarung des Johannes wendet sich ursprünglich an die bedrängten Gemeinden Kleinasiens. Der Prophet will ihnen Trost und Hoffnung bringen. Dabei bedient er sich einer Bildersprache. Dramatische Ereignisse durchziehen den Text. Johannes zeigt durch sie, dass Gott in Jesus Christus seine Herrschaft angetreten hat und durch alle Schrecken der Welt hindurch zuletzt einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen wird. Die Apokalypse wurde in Kunst und Kultur bis in die Gegenwart immer wieder aufgenommen. Begriffe wie das „Buch mit sieben Siegeln“ aus Offenbarung 5,1 sind zu stehenden Wendungen geworden.

RTM

Apokalypse. Die Offenbarung des Johannes.
Ein Jazz-Oratorium mit Wolfram Koch

Luther war offen für neue Medien. Bibel-App weiterhin kostenlos.

öso. Emden. Der Vorsitzende der Ostfriesischen Bibelgesellschaft, Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr, und ihr Geschäftsführer, Alwin Pfanne aus Aurich, freuen sich darüber, dass die Lutherbibel 2017 ein weiteres Jahr bis zum 31. Oktober 2018 kostenlos als App heruntergeladen werden kann. Diese Nachricht kam im Oktober von der Frankfurter Buchmesse. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Deutsche Bibelgesellschaft halten dieses Angebot ein weiteres Jahr aufrecht.

„Luther war offen für neue Medien und hätte sich sicher über die App gefreut!“, sagte der Regionalbischof für den Evangelisch-lutherischen Sprengel Ostfriesland-Ems. Martin Luther sei es wichtig gewesen, dass jeder die Bibel lesen könne. So habe der Reformator das damals modernste Mittel zur Kommunikation, die Druckerpresse, eifrig genutzt.

Die kostenlose Bibel-App sei wie eine moderne Volksbibel, freut sich Klahr als EKD-Synodaler über dieses Geschenk der EKD an alle zum 500-jährigen Reformationsjubiläum. In einer Zeit, in der viele ihr Smartphone fast immer dabei haben, sei eine App der einfachste Zugang zur Bibel. Sie kann auf Smartphones und Tablets mit den Betriebssystemen Android und iOS heruntergeladen werden. Im Internet steht der Text frei zugänglich unter www.die-bibel.de zur Verfügung.

Die EKD-Synode hatte sich bereits zur Einführung der neuen Lutherbibel im Oktober vergangenen Jahres für ein kostenfreies digitales Angebot ausgesprochen. Mit Unterstützung der EKD wurde der kostenlose Download der Lutherbibel-App aus Anlass des 500. Reformationsjubiläums für zunächst ein Jahr ermöglicht. Seitdem haben 175.000 Nutzerinnen und Nutzer die App heruntergeladen.

Die App enthält den vollständigen Text der Lutherbibel 2017 mit den Apokryphen sowie allen Anmerkungen und Verweisstellen. Neben der Lutherbibel 2017 könne man nun auch die vorhergehende Lutherbibel 1984 und die Gute-Nachricht-Bibel kostenlos als App lesen.

Die Software bietet vielfältige Optionen. Nutzer können im Text blättern, Verweisstellen verfolgen und die komplette Bibel durchsuchen. Darüber hinaus lassen sich Notizen und Lesezeichen zu einzelnen Versen anlegen und Passagen in verschiedenen Farben markieren. Die Darstellung des Bibeltextes lässt sich durch die Auswahl von Schriftart und -größe an eigene Bedürfnisse anpassen. Zu den weiteren Highlights der App gehören ausgewählte Bibellesepläne, die die regelmäßige und systematische Lektüre des Textes erleichtern.

Die Lutherbibel wurde auf Anregung der Deutschen Bibelgesellschaft durch eine Kommission der EKD überarbeitet. Zehn Jahre bis zum 16. September 2015 dauerte die inhaltliche Bearbeitung von der ersten Anfrage über die Arbeit der Kommission bis zur Drucklegung.

Außer in den klassischen Druckausgaben erscheint die Lutherbibel auch als Hörbuch, E-Book, App und Computersoftware.

Die Ostfriesische Bibelgesellschaft

„Uns liegt die Verbreitung der Bibel am Herzen, nicht nur, dass sie gedruckt vorliegt, sondern auch auf vielfältige Weise unter die Menschen kommt“, so Alwin Pfanne, Geschäftsführer der Ostfriesischen Bibelgesellschaft. Wir unterstützen verschiedene Aktionen, die Bibel ins Gespräch zu bringen, sei es die Mitfinanzierung von Bibelwochen und Kinderbibeltagen, oder das Verteilen von Themenheften zu Ostern und Weihnachten an die Tafeln.“

Die Ostfriesische Bibelgesellschaft (OBG) besteht seit 179 Jahren und hat 129 Mitglieder, darunter 90 lutherische und reformierte Kirchengemeinden, ein Kirchenkreis und 38 Einzelpersonen. Innerhalb der Deutschen Bibelgesellschaft sei dies ein Alleinstellungsmerkmal, dass die OBG so viele Gemeinden als Mitglieder habe, freut sich der Geschäftsführer.

Die Deutsche Bibelgesellschaft

Die Deutsche Bibelgesellschaft übersetzt die biblischen Schriften, entwickelt und verbreitet innovative Bibelausgaben und eröffnet für alle Menschen Zugänge zur Botschaft der Bibel. Sie ist eine eigenständige Stiftung. Zusammen mit der Evangelischen Kirche in Deutschland gibt sie die Bibel nach der Übersetzung Martin Luthers heraus. International verantwortet sie die wissenschaftlichen Bibelausgaben in den Ursprachen. Neben Bibelausgaben finden sich im Programm weitere Bücher und Medien rund um das Thema Bibel.

Mit den regionalen Bibelgesellschaften in Deutschland entwickelt sie kreative Bibelprojekte.

BU: (Foto: Hannegreth Grundmann)

Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr (rechts) und Alwin Pfanne, Vorsitzender und Geschäftsführer der Ostfriesischen Bibelgesellschaft, freuen sich darüber, dass die Lutherbibel 2017 ein weiteres Jahr kostenlos als App aus dem Internet heruntergeladen werden kann.

Bibelreport: Honduras: mit der Bibel gegen die Gewalt

„Bibelreport“ über Aktionen für Polizei, Gefangene, Kinder und Jugendliche

Stuttgart. Die Situation in Honduras und Initiativen der dortigen Bibelgesellschaft stehen im Zentrum der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Bibelreport“. Um der Gewalt im Land entgegenzuwirken, verbreitet die Bibelgesellschaft in Honduras Bibeln und andere Materialien an Polizistinnen und Polizisten, Soldaten, Gefangene, Kinder und Jugendliche.

Die Bibelgesellschaft in Honduras habe erkannt, dass das Wort Gottes der Gesellschaft helfen kann, die alltägliche Gewalt zu reduzieren, sagt Marlon Cardona, Projektbeauftragter der Bibelgesellschaft. Sie sucht deshalb den Kontakt zum Militär, zur Polizei sowie zu Richterinnen und Richtern und stellt ihnen Bibeln und Broschüren mit Bibelteilen zur Verfügung.

„Seit mehreren Jahren ist die Polizei in Honduras an Korruption, Kriminalität und Drogenhandel beteiligt. Die Gefängnisse sind überfüllt und die Gefangenen haben geringe Aussichten auf Rehabilitation“, berichtet Cardona. Eine von der Regierung eingesetzte Kommission hat 2016 den Auftrag erhalten, in den Reihen der Gesetzeshüter Ordnung zu schaffen. Alle Mitarbeitenden, die an illegalen Aktionen beteiligt waren, mussten laut Bibelgesellschaft den Dienst verlassen.

Für Gefängnisinsassen hat die Bibelgesellschaft das Programm „Der Weg des Gefangenen“ entwickelt. Die Inhaftierten beschäftigen sich darin mit dem Markus-Evangelium und lernen so die Botschaft Jesu kennen. Mehr als tausend Gefangene haben im Jahr 2016 daran teilgenommen. In den Gefängnissen, in denen es umgesetzt wurde, habe sich die Situation deutlich verbessert, so Cardona. Ein Präventionsprojekt für Kinder, Jugendliche und Studierende soll junge Leute davon abhalten, sich kriminellen Gruppen wie den gefürchteten Jugendbanden anzuschließen. Zum Projekt gehört die jährliche Verteilung von 21.000 Ausgaben der Broschüre „Geschichten mit Wert“ mit biblischen Texten.

In der Jahresserie des „Bibelreports“ zu besonderen Bibelausgaben der Reformation geht es dieses Mal um die Erstausgabe der vollständigen Lutherbibel von 1534. Vorgestellt wird sie von Dr. Christian Herrmann, Leiter der Abteilung Historische Sammlungen in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart. Weitere Themen im Bibelreport sind unter anderem bibelgesellschaftliche Aktionen und Publikationen in Ghana, Georgien und Syrien sowie die weltweiten Bibelverbreitungszahlen für 2016.

Der „Bibelreport“ wird von der Deutschen Bibelgesellschaft herausgegeben und berichtet fünfmal im Jahr über Themen rund um das „Buch der Bücher“. Ein Schwerpunkt der Zeitschrift ist die weltweite Arbeit der Bibelgesellschaften für die Verbreitung und Übersetzung der Heiligen Schrift. Im Internet gibt es unter folgendem Link kostenlos die digitale Ausgabe: www.die-bibel.de/bibelreport.

RTM

Mehr Informationen
www.die-bibel.de

Lutherbibel 2017 weiter kostenlos als App

Künftig ist außerdem die Einbindung weiterer Bibeltexte möglich

Stuttgart/Frankfurt am Main. Die Lutherbibel 2017 wird es auch weiterhin als kostenlose App für Smartphones und Tablets geben. Das erklärten die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Dr. Irmgard Schwaetzer, und der Generalsekretär der Deutschen Bibelgesellschaft, Dr. Christoph Rösel am heutigen Mittwoch bei der Frankfurter Buchmesse. Außerdem ist es künftig möglich, die Texte der Gute Nachricht Bibel und der Lutherbibel 1984 ebenfalls in die App einzubinden.

„Die Evangelische Kirche in Deutschland und die Deutsche Bibelgesellschaft haben sich gemeinsam dafür entschieden, dieses erfolgreiche Projekt fortzuführen“, sagte Schwaetzer bei einer Veranstaltung auf der Buchmesse. „Glauben in einer Gesellschaft, die sich verändert, erfordert auch neue mediale Formen und diese Entwicklung neuer Formen möchten wir auch weiterhin unterstützen, damit sich die Bibel auch in den digitalen Medien verbreiten kann“, so die Präses.

„Wir freuen uns, dass die bewährte Zusammenarbeit zwischen der EKD und der Deutschen Bibelgesellschaft fortgesetzt wird“, sagte Rösel. Für die Woche ab dem 16. Oktober kündigte er ein Update zur App an. Neben der Lutherbibel 2017 könne man dann auch die vorhergehende Lutherbibel 1984 und die Gute-Nachricht-Bibel kostenlos in der App lesen. Die App sei außerdem so angelegt, dass das Angebot künftig weiter ausgebaut werden könne.

Die App wird für Geräte mit den Betriebssystemen Android und iOS im jeweiligen Store angeboten. Zur Installation der beiden neuen Übersetzungen ist eine Registrierung nötig. Über das Benutzerkonto werden dann auch Markierungen, Lesezeichen und Notizen gesichert. Sie können dann zwischen verschiedenen Geräten ausgetauscht werden. Wer weiter nur die Lutherbibel 2017 nutzen will, kann dies wie bisher tun. Mit den weiteren Übersetzungen ändert sich der Name der App. Er lautet dann in den App-Stores „Die-Bibel.de“ und auf dem Handy selbst einfach „Bibel“.

Die EKD-Synode hatte sich bereits zur Einführung der neuen Lutherbibel im Oktober vergangenen Jahres für ein kostenfreies digitales Angebot ausgesprochen. Mit Unterstützung der EKD wurde der kostenlose Download der Lutherbibel-App aus Anlass des 500. Reformationsjubiläums für zunächst ein Jahr ermöglicht. Seitdem haben 175.000 Nutzerinnen und Nutzer die App heruntergeladen.

Die Lutherbibel 2017 ist zum 500. Reformationsjubiläum erschienen Sie wurde auf Anregung der Deutschen Bibelgesellschaft durch eine EKD-Kommission überarbeitet. Außer in den klassischen Druckausgaben erscheint die Lutherbibel auch als E-Book, Hörbuch, App und Computersoftware. Im Internet steht der Text frei zugänglich unter www.die-bibel.de zur Verfügung.

Trauer um Ako Haarbeck – Ehemaliger Vorsitzender im Alter von 85 Jahren gestorben

Stuttgart. Die Deutsche Bibelgesellschaft trauert um ihren ehemaligen Vorsitzenden der Vollversammlung und des Verwaltungsrates, Dr. Ako Haarbeck. Der reformierte Theologe war Vorsitzender von 1987 bis 1999. Für den ehemaligen Landessuperintendenten der Lippischen Landeskirche gehörten bibelmissionarisches und verlegerisches Engagement stets zusammen. Haarbeck ist am 2. Oktober im Alter von 85 Jahren in Detmold gestorben.

Unter dem Vorsitz Haarbecks fand unter anderem das ökumenische „Jahr mit der Bibel“ 1992 statt, das die Kirchen, christliche Werke und Bibelgesellschaften gemeinsam veranstalteten. Verlegerisch war das Erscheinen der interkonfessionellen Gute Nachricht Bibel 1997 in einer komplett neu bearbeiteten Fassung ein Höhepunkt. Zugleich entstand mit Förderung der Deutschen Bibelgesellschaft eine Vielzahl von Bibelzentren und Bibelmuseen in den Regionen.

Ako Haarbeck ging es immer darum, dass möglichst viele Menschen die Bibel und ihre Botschaft entdecken und dann ihre Freude daran finden, so haben ihn die Mitarbeitenden und Gremien-Mitglieder der Deutschen Bibelgesellschaft in vielen Gesprächen kennengelernt. Dabei war er allen kommunikativen und technischen Möglichkeiten aufgeschlossen, die in der Zeit genutzt werden konnten.

Im Zentrum standen für Haarbeck das intensive Lesen der Heiligen Schrift und die Hoffnung, die das Wort Gottes gibt. Dies vermittelte er auch in seinen Andachten, Bibellesungen und Hilfen zum Bibellesen. Mehr als 20 Jahre lang verfasste er außerdem Beiträge in Bibelwochenheften für die Gemeindearbeit. Sein Lieblingspsalm lautete: „Ich freue mich über dein Wort wie einer, der große Beute macht (Psalm 119,162).

Haarbeck wurde 1932 in Hoerstgen im Rheinland bei Moers geboren und studierte in Wuppertal, Bonn und Göttingen Theologie. Er stand von 1980 bis 1996 an der Spitze der Lippischen Landeskirche. Der Theologe führte von 1992 bis 1998 auch den Vorsitz im Gemeinschaftswerk der evangelischen Publizistik (GEP) und war zeitweise Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das Reformierte Kollegium Debrecen (Ungarn) und das Theologische Seminar Klausenburg (Rumänien) verliehen ihm die Ehrendoktorwürde für die Förderung des theologischen Nachwuchses.

Ako Haarbeck hinterlässt seine Ehefrau und drei erwachsene Kinder. Die Trauerfeier findet am Montag, 16. Oktober, 13 Uhr in der Erlöserkirche am Markt in Detmold statt.

Ansporn für “begeisternde Aktionen” zur Bibel – Neue Website der Württembergischen Bibelgesellsch aft

Stuttgart. Die Württembergische Bibelgesellschaft präsentiert sich mit einer neuen Website im Internetportal www.die-bibel.de. Auf der Website stellt die Bibelgesellschaft ihre Aktionen, Angebote und Projekte im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Württemberg vor. Dazu gehören unter anderem Ausstellungen im „bibliorama – das bibelmuseum stuttgart“, die Bibelverbreitung und Vorträge.

„Mit dem neuen Internetauftritt möchten wir Menschen für die Gute Botschaft der Bibel inspirieren“, sagt die Leiterin der Württembergischen Bibelgesellschaft, Pfarrerin Franziska Stocker-Schwarz. „Das neue Design macht Lust, sich mit der Arbeit rund um die Bibel zu beschäftigen und spornt an, ebenfalls begeisternde Aktionen am eigenen Wohnort zu planen.“ Seit Gründung der Bibelanstalt 1812 in Stuttgart sei in Württemberg die Sache der Bibel für viele Menschen Herzenssache.

Auf der neuen Homepage sind Beispiele aus verschiedenen Arbeitsbereichen zu sehen. So stellt die Bibelgesellschaft für ganz unterschiedliche Einrichtungen Bibeln bereit– ob im Gefängnis, im Flüchtlingswohnheim oder in Tagungshäusern. In den Vortragsangeboten geht es um Themen wie den Kriterien für gute Kinderbibeln und der Bibel als Lebensbegleiter bis hin zu biblischen Erzählungen zu „Zoff, Streit und Knatsch“.

Die Homepage ist eine Brücke zu vielen direkten Kontakten. Ein Schwerpunkt in der bibelgesellschaftlichen Arbeit ist das „bibliorama – das bibelmuseum stuttgart“. Das Bibelmuseum ist eine Einrichtung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg in Kooperation mit der Bibelgesellschaft. „Die Württembergische Bibelgesellschaft gestaltet die Inhalte einer in Deutschland einzigartigen musealen Ausstellung“, erklärt Franziska Stocker-Schwarz, die auch Leiterin des „bibliorama“ ist.

Kirchengemeinden und andere Interessierte können eine Wanderausstellung zum „Making of“ der Lutherbibel ausleihen. Außerdem präsentieren Bibelpartner aus den Gemeinden am Ort Bücher und Medien rund um die Bibel, zum Beispiel neue Kinderbibeln in Kindergärten und Kirchengemeinden.

Die Württembergische Bibelgesellschaft ist regionaler Partner der Deutschen Bibelgesellschaft. Beide haben ihre Wurzeln in der Württembergischen Bibelanstalt. In Zusammenarbeit mit Kirchen, christlichen Werken und Vereinigungen fördert sie die Verbreitung, die Kenntnis und das Verständnis der Bibel. Für die württembergische Landeskirche organisiert sie zweijährlich die Vergabe eines Bibelpreises für Initiativen, die die Bibel und ihre Botschaft kreativ zu den Menschen bringen. Sie setzt sich für die weltweite Bibelverbreitung ein und unterstützt dieses Anliegen durch Spendenprojekte wie die Sponsorenrallye „Bike for Bibles“. Mit anderen Bibelgesellschaften, Bibelmuseen und Bibelzentren arbeitet sie in einem bundesweiten Netzwerk zusammen.

Mehr Informationen unter: www.wuebg.de

„Alle Jahre wieder …“

Der „BasisBibel.Adventskalender“ verkürzt die Zeit bis Weihnachten

Stuttgart. Unter dem Motto „Alle Jahre wieder …“ ist der „BasisBibel.Adventskalender“ bei der Deutschen Bibelgesellschaft erschienen. 24 Fotomotive, Bibelverse in der Übersetzung der BasisBibel und Fragen und Ausrufe wie „Paradies- oder Bratapfel?“, „Ist schon wieder Weihnachten?“ oder „Früher war mehr Lametta!“ verkürzen die Zeit bis zum großen Fest.

Den alljährlich wiederkehrenden Floskeln und Plattitüden in der Vorweihnachtzeit begegnet der Kalender mit einem Augenzwinkern. Geleitet von der Erkenntnis, dass für viele die besinnliche Zeit zu einer Geduldsprobe wird, werden stets wiederkehrende Elemente der Pop-Kultur wie „Last Christmas“ oder die schlichte Frage „Tanne oder Fichte?“ mit passenden Bildern und überraschenden Bibelversen kombiniert.

Bei den Bibelversen handelt es sich um prominente und weniger bekannte Stellen aus dem Alten und dem Neuen Testament. So heißt es zu „Alle Jahre wieder …“ mit Jakobus 5,8: „So sollt auch ihr euch in Geduld üben und eure Herzen stärken. Das Kommen des Herrn steht nahe bevor.“ Zum geflügelten Wort „Dieses Jahr nur was Kleines“ kommt: „Schmückt euch nicht äußerlich, indem ihr euer Haar aufwendig frisiert, Goldschmuck anlegt und kostbare Kleider anzieht. Sondern schmückt euch mit dem, was im Herzen verborgen ist.“ aus 1. Petrus 3,3-4.

Gestaltet hat den Kalender Franziska Schikora von der Abteilung für Marketing und Websites bei der Deutschen Bibelgesellschaft. Auf der Facebook-Seite der BasisBibel (facebook.com/basisbibel.de) erscheint er bereits regelmäßig in der Vorweihnachtszeit. Gedruckt gibt es den Kalender erstmals.

„Der Adventskalender lässt sich dank abtrennbarer Postkarten ganz BasisBibel-typisch teilen und bereitet in der Adventszeit damit doppelte Freude.“, sagt Schikora. Andrea Häuser, Projektmanagerin für die BasisBibel Übersetzung fügt hinzu „Es ist uns eine große Freude, dass wir aufgrund der hohen Nachfrage unseren BasisBibel.Adventskalender erstmalig auch in gedruckter Form anbieten können.“ Der Tischkalender mit stabilem Aufsteller und Spiralbindung passt mit einem Format von 16 mal 16 Zentimetern genauso auf den Büro-Schreibtisch wie ins Wohnzimmer

Die BasisBibel wendet sich an Leserinnen und Lesern, denen die klassische Kirchen- und Bibelsprache nicht mehr vertraut ist. Sie ist die erste crossmediale Bibelübersetzung, die das durch Computer und Internet veränderte Medienverhalten berücksichtigt. Die BasisBibel gibt es bisher in der Reihe „bibel multimedial“, im Internet, als App für Smartphones und Tablets, als Hörbibel, als gedrucktes Buch mit dem Neuen Testament und den Psalmen sowie als „Auslese“ mit je 20 prominenten Texten aus dem Alten und dem Neuen Testament.

BasisBibel.AdventskalenderTischkalender mit stabilem Aufsteller und Spiralbindung

GTIN: 42-505721-0049-3
Deutsche Bibelgesellschaft
24 Postkarten zum Abtrennen; Format: ca. 16 x 16 cm
Preis: 12 Euro (Staffelpreise verfügbar)

Lutherbibel 2017 und prominente Gäste

Veranstaltungen zur Wiedmann-Bibel während der Frankfurter Buchmesse

Stuttgart. Die Bibel in den klassischen und digitalen Medien zeigt die Deutsche Bibelgesellschaft vom 11.bis 15. Oktober bei der Frankfurter Buchmesse. Im Zentrum der diesjährigen Präsentation im Messe-Bereich Religion (Halle 3.1, C84) stehen Ausgaben der revidierten Lutherbibel 2017. Zu den prominenten Gästen im Bühnenprogramm gehören die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Dr. Irmgard Schwaetzer, und der Designer Harald Glööckler.

Um die Weiterentwicklung der App zur Lutherbibel 2017 geht es in einer Veranstaltung am Mittwoch, 11. Oktober, 12 Uhr mit Dr. Irmgard Schwaetzer und dem Generalsekretär der Deutschen Bibelgesellschaft, Dr. Christoph Rösel. Zum Start der revidierten Lutherbibel hat die EKD zunächst bis zum Reformationstag 2017 einen kostenlosen Download der Bibel-App mit dem neuen Text für Tablets und Smartphones ermöglicht.

„Psalm-Art“ stellt die Künstlerin Marianne Schütze am Mittwoch um 14.30 Uhr vor. Im Mittelpunkt steht Psalm 119 („Die Herrlichkeit des Wortes Gottes“) in Bildern. Der christliche Liedermacher Martin Buchholz spielt ab 16 Uhr Lieder und liest Texte der Lutherbibel aus seinem neuen Album „Das wünsch ich Dir“.

Der Designer Harald Glööckler kommt am Samstag um 13 Uhr zu einem Talk auf die Bühne der Deutschen Bibelgesellschaft. Glööckler hat eine der Schmuckschuber-Editionen gestaltet, die von Künstlerinnen, Künstlern und anderen Prominenten zum Erscheinen der neuen Lutherbibel erstellt wurden.

Während der ganzen Buchmesse gibt es am Stand der Bibelgesellschaft Veranstaltungen zur Wiedmann-Bibel. Die Wiedmann-Bibel erscheint in einer Art-Edition in limitierter Auflage in Gold, Rot und Schwarz. Es handelt sich mit 3333 Bildern um die längste Bibel der Welt. Der Stuttgarter Künstler Willy Wiedmann (1929-2013) hat 16 Jahre lang in einem selbst entwickelten Stil, der Polykonmalerei, daran gearbeitet. Der Fotograf und Designer Manfred Rieker, ebenfalls aus Stuttgart, hat die Art-Edition gestaltet. Filme aus seinem Studio geben am Donnerstag und Freitag jeweils ab 14 Uhr Einblicke in seine Arbeit.

Zu einer Mitmachaktion lädt die Bibelgesellschaft am Wochenende ein. Dann können Besucherinnen und Besucher am Stand auf einer Gutenbergpresse des Bibelmobils selbst einen Bibeltext drucken.

RTM

Deutsche Bibelgesellschaft schenkt allen Luthers eine Lutherbibel

Aktion „Luther für Luthers“ läuft bis zum Reformationstag auf sozialen Netzwerken und Die-Bibel.de/Luthers.

Stuttgart. Eine Lutherbibel für alle, die selbst den Nachnamen Luther tragen. Mit der Aktion „Luther für Luthers“ feiert die Deutsche Bibelgesellschaft nach der erfolgreichen Einführung der „Lutherbibel 2017“ den Abschluss des Reformationsjubiläums. Der Aufruf läuft einen Monat bis zum 31. Oktober 2017, dem 500. Jahrestag der Reformation und bundesweitem Feiertag.

Mit einem Aufruf über ihre Website und die Sozialen Netzwerke fordert die Deutsche Bibelgesellschaft Menschen mit Nachnamen Luther auf, sich zu melden. Sie erhalten eine kostenlose Jubiläumsausgabe der revidierten Lutherbibel 2017. Teilnehmen dürfen alle, die den gleichen Nachnamen wie der Reformator tragen und das mit einem Bild belegen. Außerdem gilt es die Frage zu beantworten: „Was macht heute einen echten Luther aus?“ Die Aktion läuft bis einschließlich des Reformationstages unter Die-Bibel.de/Luthers.

„Die Aktion ist ein Dankeschön für die Bibelübersetzung Martin Luthers und die erfolgreiche Einführung der revidierten Lutherbibel 2017. Sie ist zugleich ein Dankeschön an alle Luthers, die im Verlauf des letzten Jahres vielleicht über Gebühr mit ihrem Namensvetter konfrontiert wurden.“, so Christoph Rösel, Generalsekretär der Deutschen Bibelgesellschaft, „Wir sind gespannt, was die Luthers zu erzählen haben! Einige sind vielleicht stolz auf Martin und fühlen sich ihm verbunden, anderen ist er vermutlich fremd. Mancher würde sich vielleicht gerne mit Martins Wirken auseinandersetzen, bislang fehlte aber die Gelegenheit dazu. Die neue Lutherbibel 2017 könnte dafür ein passender Anfang sein.“

Die revidierte Lutherbibel 2017 ist zum 500. Reformationsjubiläum erschienen. Sie wurde auf Anregung der Deutschen Bibelgesellschaft durch eine Kommission der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) erarbeitet. Die Kommission überprüfte den vollständigen Bibeltext und stellte so sicher, dass er dem aktuellen Stand der Bibelwissenschaft entspricht. An vielen Stellen wurde dabei die vertraute und eingängige Luthersprache wiederhergestellt.

sb

Bilder: Deutsche Bibelgesellschaft