„Frauen in der Reformationszeit“ – Ostfriesische Bibelgesellschaft tagte mit Regionalbischof Klahr in Emden

Emden. Ostfriesland. Auf Einladung ihres Vorsitzenden Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr traf sich die Ostfriesische Bibelgesellschaft (OBG) zur jährlichen Vorstandssitzung und anschließenden Mitgliederversammlung in der Landessuperintendentur in Emden.

„Eins ist völlig klar, ohne die Beteiligung mutiger Frauen wäre die Reformation anders verlaufen. Es ist an der Zeit, dies auch deutlich herauszustellen“, sagte der Regionalbischof für den Sprengel Ostfriesland-Ems. Klahr begrüßte Roswitha Homann zum Vortrag über Frauen in der Reformationszeit und freute sich, dass die nun im Ruhestand befindliche Grundschullehrerin aus Norden einen Einblick in ihre Forschungen gab.

Alwin Pfanne, Geschäftsführer der OBG aus Aurich, blickte in seinem Bericht auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Als herausragendes Ereignis nannte Pfanne die gemeinsame Veranstaltung des Evangelisch-lutherischen Sprengels Ostfriesland-Ems und der Evangelisch-reformierten Kirche am 31. Oktober 2016 mit 300 Gästen in der Johannes a Lasco-Bibliothek Emden zur Vorstellung der Lutherbibel 2017. Pfanne berichtete von der Beteiligung am Ostfriesischen Kirchentag in Rhauderfehn und dankte Dr. Klahr dafür, dass er mit seinen Vortragsveranstaltungen die OBG unterstützt.

Zukünftige Projekte wurden verabredet: Unter anderem werden mit Bibelworten versehene Postkarten mit ostfriesischen Motiven gedruckt und in Kirchen und Gemeindehäusern auf den Inseln und den Küstenbadeorten ausgelegt. Außerdem soll über eine Tafel Kindern Bibelbilderbücher mit der Weihnachtsgeschichte und einer Süßigkeit überreicht werden.

Frauen in der Reformationszeit

Roswitha Homann aus Norden ließ auf Grundlage historischer Quellen einige Frauen der Reformationszeit selbst ihre Geschichte erzählen. So brachte sie auf anschauliche Weise Umbrüche der Reformation zur Sprache.

Die drei Reformatoren aus Wittenberg, Johannes Bugenhagen, Philipp Melanchthon und Martin Luther, heirateten ehemalige Nonnen. Die Ehefrauen sorgten für die Familie, den Haushalt und die Gesundheit ihrer Männer, waren gebildet und für ihre Männer ernstzunehmende Gesprächspartnerinnen.

Eine Pfarrfrau, die ihrem Mann sogar mit Schrift und Tat zur Seite stand, war Katharina Zell (1497/98 – 1562), eine Straßburger Handwerkertochter, Bürgerin der freien Reichsstadt, die mit guter Bildung aufgewachsen war. Im aufgeschlossenen und toleranten Straßburg gab es schon früh Mädchenschulen. 1523 heiratete sie Matthias Zell, den ersten Pfarrer im Straßburger Münster, der bereits seit 1518 evangelisch predigte. „Es war das erste Mal, dass eine Bürgerstochter die Ehe mit einem Priester einging; denn die anderen Ehefrauen der Reformatoren waren häufig ehemalige Nonnen“, so Homann.

„Man könnte sie die erste Pastorin nennen, denn sie hielt selbst Predigten. Ihre Leichenreden waren bei Beerdigungen ausdrücklich erwünscht, sie schrieb Briefe an Menschen, die sie trösten wollte. Sie schrieb Protestbriefe gegen ihren Ausschluss aus der Kirche an den Bischof, bis er es ihr verbot“, berichtete die Referentin.

Katharina Zell wurde von den gleichen Fragen wie Luther umgetrieben: Trotz frommer Werke empfand sie keinen Trost und war sich der Liebe Gottes nicht sicher. Seit 1523 wechselte sie Briefe mit Martin Luther.

Katharina Zell ließ einen Trostbrief an 150 Frauen in Kenzingen drucken, deren Ehemänner wegen ihres evangelischen Glaubens nach Straßburg geflohen waren. Sie kümmerte sich um deren Versorgung und pflegte Kranke.

Der Lebenslauf der Katharina Zell zeigt, dass Flüchtlingsströme durch die Reformation ausgelöst wurden. Es gab viele heimatlose Menschen, die sich mit dem Diktat des Glaubens in ihrer Heimat nicht abfinden konnten und ins Exil gingen. Frauen beteiligten sich auch an großen Protestaktionen: 1522 protestierten 50 Frauen in Basel gegen die Entlassung ihres protestantischen Predigers, 70 Jahre später zogen im schlesischen Liegnitz sogar 300 Frauen zum herzoglichen Schloss, um die Ausweisung eines als Calvinisten verdächtigten Pfarrers zu verhindern. Im schlesischen Löwenberg waren es die Frauen, die sich am stärksten gegen die Rekatholisierung wehrten.

Zusammenfassend sagte die Referentin: „Die protestantischen Frauen, seien sie Pfarrfrauen, adelige oder bürgerliche Frauen, hatten teil an der Diskussion während des Umbruchs in der Reformation. Besonders mit Hilfe des Buchdrucks traten sie deutlich hervor, wurden gelesen oder gehört. Allerdings erfüllten sich ihre Hoffnungen, selbst Predigerin werden zu können, nicht. Nur als Ehefrauen waren ihnen Freiräume gewährt.“

Ostfriesland hatte mit Gräfin Anna eine entschiedene Protestantin, die sich sehr für den inneren Frieden ihres Landes einsetzte und sich um das friedliche Miteinander von Lutheranern, Calvinisten und Katholiken bemühte. Unter ihrer Herrschaft wurde Johannes a Lasco Superintendent in Emden und sie setzte einen evangelisch-reformierten Kirchenrat ein.

Die Ostfriesische Bibelgesellschaft e.V. (OBG)

Die Ostfriesische Bibelgesellschaft ist Partner der Deutschen Bibelgesellschaft und fördert die Verbreitung und den Gebrauch der Bibel in Ostfriesland nach dem Motto „Mitten im Leben – wir bringen die Bibel zu den Menschen“. Mitglieder der OBG sind Einzelpersonen, evangelisch-lutherische und evangelisch-reformierte Kirchengemeinden in Ostfriesland.

BU: (Foto: Hannegreth Grundmann)

Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr (rechts) und Alwin Pfanne, Geschäftsführer der Ostfriesischen Bibelgesellschaft, begrüßten Roswitha Homann aus Norden zum Vortrag in der Landessuperintendentur in Emden.

Kuba: „Offene Herzen“ für die Bibel

Weltbibelhilfe der Deutschen Bibelgesellschaft ruft zu Spenden auf

Stuttgart. Die Weltbibelhilfe der Deutschen Bibelgesellschaft ruft in ihrer aktuellen Kampagne zum Erntedankfest zu Spenden für die Bibelverbreitung in Kuba auf. Eine Million Bibeln hat die Bibelkommission des Landes in den vergangenen vier Jahren bereits verteilt. Doch die Nachfrage ist weiterhin ungebrochen.

„Wir haben jetzt die wunderbare Gelegenheit, die Bibel in unserem Land zu verbreiten“, sagt Alain Montano, Leiter der Bibelkommission in Kuba. „Wir wollen sie nutzen, solange sie da ist, und die Herzen der Menschen weit offen sind.“ Besonders Kinder und Jugendliche fragten nach der Bibel. Ziel sei es, dass in den kommenden Jahren jeder, der sich eine Bibel wünscht, auch eine bekommen kann.

Der Leiter der Weltbibelhilfe, Horst Scheurenbrand, berichtet nach einem Besuch in Kuba von wachsenden christlichen Gemeinden. Es beginne beim Gespräch über das Evangelium in privater Atmosphäre. Daraus entstünden Hauskreise mit Gleichgesinnten und schließlich führe der Weg hin zu einer Kirchengemeinde. Die Bedürfnisse der Kinder würden dabei besonders ernstgenommen. „In den Sonntagsschulen werden Geschichten aus der Bibel sehr liebevoll und kreativ vermittelt“, so Scheurenbrand. Im Land gebe es aber ohne die Importe der Bibelkommission keine Möglichkeit, eine Bibel oder Kinderbibel zu bekommen. Deshalb sei das Engagement der Spenderinnen und Spender aus Deutschland weiter wichtig.

Rund 11,2 Millionen Menschen leben in Kuba. Rund 65 Prozent gehören einer christlichen Kirche an. Die große Mehrheit davon ist katholisch. Die Bibelkommission in Kuba gibt es seit den 80er Jahren mit der Aufgabe, die Bibel für alle Kirchen des Landes zu verbreiten. Sie arbeitet seit ihrer Gründung eng mit dem Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) zusammen. Nach einer Vorgabe der staatlichen Religionsbehörde dürfen Bibeln im kommunistischen Kuba bis heute nicht hergestellt oder in Buchläden verkauft werden.

Die Weltbibelhilfe sammelt in Deutschland Spenden für die Übersetzung und Verbreitung der Bibel sowie andere bibelgesellschaftliche Arbeit weltweit. Partner sind die im Weltverband zusammengeschlossenen Bibelgesellschaften. Der Weltverband der Bibelgesellschaften zählt 148 Mitglieder und ist in mehr als 200 Ländern aktiv.

Weitere Informationen im Internet unter www.die-bibel.de/weltbibelhilfeRTM

Foto: Weltbibelhilfe

Neuerscheinung „Mein kleines Bibel-Wimmelbuch“

Ausgaben mit Geschichten aus dem Alten und Neuen Testament erschienen

Stuttgart. Zwei Bibel-Wimmelbücher im handlichen Format sind jetzt neu bei der Deutschen Bibelgesellschaft erschienen. „Mein kleines Bibel-Wimmelbuch von Gott“ erzählt mit doppelseitigen Bildern sieben Geschichten aus dem Alten Testament, „Mein kleines Bibel-Wimmelbuch von Jesus“ sieben Geschichten aus dem Neuen Testament.

Die Geschichten und Illustrationen der Wimmelbücher vermitteln Kindern ab zwei Jahren bekannte Texte und Motive aus der Bibel. Dazu sind im Alten Testament die Schöpfung, die Arche Noah, die Geburt und die Aussendung von Mose, David besiegt Goliat und David wird König sowie Jona und der Fisch erzählt. Bei den neutestamtlichen Erzählungen steht Jesus im Mittelpunkt. Erzählt werden seine Geburt und Taufe, Heilung und Wunder, die Begegnung mit Zachäus sowie die Verurteilung und die Auferstehung.

Das Bibel-Wimmelbuch ist geeignet für das gemeinsame Anschauen in Familien, Kindergärten, in der kirchlichen Kinderarbeit, Krabbelgruppen und Kinderhorten. Durch eine farbenfrohe und detailreiche Illustration, leicht verständliche Nacherzählungen und Suchelemente auf jeder Doppelseite lernen so schon die Jüngsten die Bibel kennen.

Illustrator Manfred Tophoven, geboren 1967, studierte Visuelle Kommunikation mit der Studienrichtung Grafikdesign in Aachen. Seit 1999 illustriert er Bücher für verschiedene Verlage. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern am Niederrhein. Autor Dr. Reinhard Abeln ist 1938 in Osnabrück geboren und war als Redakteur in der kirchlichen Presse und als Referent in der Erwachsenenbildung tätig. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher zu Fragen der Ehe, Familie und der religiösen Kindererziehung.

RTM

Mein kleines Bibel-Wimmelbuch von Gott

Illustrator Manfred Tophoven
Autor Dr. Reinhard Abeln
ISBN 978-3-438-04208-8
Deutsche Bibelgesellschaft in Gemeinschaft
mit Butzon & Bercker
Pappbilderbuch mit Register, 16 Seiten
Format: ca. 16 x 14,5 cm
Preis: 7,95 Euro

Mein kleines Bibel-Wimmelbuch von Jesus

Illustrator Manfred Tophoven
Autor Dr. Reinhard Abeln
ISBN 978-3-438-04209-5
Deutsche Bibelgesellschaft in Gemeinschaft
mit Butzon & Bercker
Pappbilderbuch mit Register, 16 Seiten
Format: ca. 16 x 14,5 cm
Preis: 7,95 Euro

Das Lukas-Evangelium auf Deutsch und Dari

Zweisprachige Ausgabe mit dem Text der BasisBibel erschienen

Stuttgart. Das Lukas-Evangelium in einer zweisprachigen Ausgabe auf Deutsch und Dari ist jetzt bei der Deutschen Bibelgesellschaft erschienen. Die Bibeltexte sind der deutschsprachigen BasisBibel und der revidierten Today’s Dari Version entnommen. Zum gemeinsamen Lesen sind die Texte jeweils parallel angeordnet, einem deutschen Bibelvers steht direkt der entsprechende Vers in Dari gegenüber. Dari ist eine der beiden Amtssprachen in Afghanistan.

Die Publikation richtet sich an Flüchtlinge sowie andere Migrantinnen und Migranten mit der Muttersprache Dari, gemischtsprachige Bibelkreise und Mitarbeitende in der kirchlichen Flüchtlingsarbeit. Der Ausgabe liegt die Erfahrung zugrunde, dass zweisprachige Bibelausgaben helfen können, eine fremde Sprache zu erlernen. Sie kann unter anderem in der Gemeindearbeit an Interessierte verteilt werden. Unterstützt wurde das Erscheinen durch die Evangelischen Landeskirchen in Württemberg und Baden.

Die Today’s Dari Version ist eine moderne und texttreue Bibelübersetzung. Es handelt sich um eine sogenannte kommunikative Übersetzung, die beim Lesen keine Kenntnis traditioneller christlicher Begriffe voraussetzt und großen Wert auf Verständlichkeit legt. Es ist die erste vollständige Bibelübersetzung auf Dari. Herausgeber ist der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS). Dari gehört zu den iranischen Sprachen und wird von etwa 9 Millionen Menschen in Afghanistan und anderen zentralasiatischen Ländern gesprochen.

Die BasisBibel wendet sich an Leserinnen und Lesern, denen die klassische Kirchen- und Bibelsprache nicht mehr vertraut ist. Sie ist die erste crossmediale Bibelübersetzung, die das durch Computer und Internet veränderte Medienverhalten berücksichtigt. Die Darstellung jeweils einer Sinneinheit in einer Zeile sowie Sacherklärungen am Seitenrand und Hintergrundinformationen im Internet helfen beim Verständnis des Textes. Die BasisBibel gibt es bisher in der Reihe „bibel multimedial“, im Internet, als App für Smartphones und Tablets, als Hörbibel und als gedrucktes Buch mit dem Neuen Testament und den Psalmen sowie als „Auslese“ mit je 20 prominenten Texten aus dem Alten und dem Neuen Testament.

Weitere Informationen zum zweisprachigen Lukas-Evangelium und fremdsprachigen Bibeltexten gibt es im Internet unter: www.die-bibel.de/fluechtlingshilfe.

RTM

BasisBibel. Das Lukas-Evangelium Deutsch+DariZweisprachige Ausgabe

ISBN 978-3-438-00939-5
Deutsche Bibelgesellschaft
Einbandart Broschur, 320 Seiten, Format: ca. 10 x 15 cm
Preis: 3,80 Euro (Staffelpreis ab 20 Stück 3 Euro)

Journalistinnen und Journalisten können per E-Mail an presse Rezensionsexemplare bestellen.

Kontakt

Diana Steinmetz

Koordination der Projekte für Flüchtlinge

Balinger Straße 31 A

Tel: +49 711 7181-236

Fax: +49 711 7181-553-236

E-Mail: fluechtlingshilfe

Mehr Informationen
www.die-bibel.de

„Zwischen dir und mir – Zugänge zum Hohen Lied der Liebe“

Material zur Ökumenischen Bibelwoche 2017/2018 erschienen

Neukirchen-Vluyn / Stuttgart. Die Ökumenische Bibelwoche 2017/18 steht ganz im Zeichen der Liebe: der Liebe Gottes zu den Menschen und der Liebe der Menschen untereinander. Mit der bilderreichen Umschreibung dieser Liebe bietet das Hohelied viele Möglichkeiten zum Austausch in den Gemeinden.

Textgrundlage sind in diesem Jahr thematisch zusammengehörige Abschnitte des Hoheliedes sowie 1. Korinther 13 aus der Neuausgabe der Einheitsübersetzung (Hld 1,2-4; 6,8-10; 8,6-7; Hld 3,6-11; 8,11-12; Hld 1,5-8; 3,1-5; 5,2-8; Hld 2,8-14; 7,11-14; Hld 4,1-7; 5,9-16; Hld 4,12-5,1; 7,7-10; 1Kor 13). Das Bibelwochenmaterial ist jetzt im Neukirchener Verlag erschienen. Es wird von der Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste (AMD), der Deutschen Bibelgesellschaft (DBG) und dem Katholischen Bibelwerk e.V. herausgegeben.

Das Bibelwochenmaterial unterstützt bei der Vorbereitung und Gestaltung der Ökumenischen Bibelwoche mit Exegesen, konkreten Vorschlägen für die Abende, Impulsen, Materialhinweisen und hilfreichen Texten.

Im Arbeitsbuch werden die Abschnitte aus dem Hohelied und 1. Korintherbrief für sieben Abende fachgerecht und verständlich ausgelegt. Auf die aktuelle Bedeutung der Texte verweisen hilfreiche Bausteine mit theologischen, literarischen und didaktischen Impulsen. Zur eigenständigen Gestaltung der Bibelwoche regen sieben Bibelarbeiten sowie die Bilder zur Bibelwoche an. Ein ausführlicher Gottesdienstentwurf für den Ökumenischen Bibelsonntag rundet das Angebot ab.

Die beiliegende DVD enthält neben Arbeitsbuch und Teilnehmerheft vier kreative Entwürfe für eine Jugendbibelwoche. Neben Cartoons und den Bildern zur Bibelwoche gibt es das Plakat zur Bibelwoche sowie Text- und Coverelemente zur eigenen Gestaltung von Werbematerialien. Ideen zur fruchtbaren Arbeit mit den Texten und Impulse zur Strukturierung und Gestaltung der einzelnen Abende, wie z. B. mit Bibleartjournaling, werden ebenso auf der DVD bereitgestellt.

Das Teilnehmerheft orientiert sich an den Gestaltungsvorschlägen des Arbeitsbuches. Zu den sechs Abschnitten aus dem Hohelied und 1. Korinther 13 aus der Einheitsübersetzung 2017 gibt es Hilfen zum Textverständnis und Anregungen zur Entdeckung der Textinhalte allein oder in Arbeitsgruppen. Die Bilder zur Bibelwoche, Impulse zur Meditation und Raum für eigene Notizen ergänzen das Material. Für den Gottesdienst zum Ökumenischen Bibelsonntag zu Hld 3,1-5 bereichert ein Ablaufplan mit Liedern und Gebeten für die Gemeinde das Teilnehmerheft.

Das Gemeinde-Heft von Klaus Teschner bietet theologisch versierte, vertiefende Informationen und Auslegungen zu den Bibeltexten.

Allen evangelisch-lutherischen und evangelisch-reformierten Kirchengemeindenim Bereich des Sprengels Ostfriesland-Ems der Evangelisch-lutherischen Landerskirche Hannovers werden jeweils ein Teilnehmerheft kostenlos übersandt.

Die Ostfriesische Bibelgesellschaft möchte die Gemeinden ermutigen, mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Bibelwoche zu planen. Bei Interesse schenkt die Ostfriesische Bibelgesellschaft gerne auf Anforderung auch das Arbeitsbuch zur Bibelwoche.sowie die Publikation „Deine Küsse sind köstlicher als Wein“ – Sieben bibelarbeiten aus dem Hohelied der Liebe“ von Klaus Teschner. Diese Materialien unterstützen die Gemeinden bei der Vorbereitung und Gestaltung mit Auslegungen, Gestaltungsvorschlägen, Materialhinweisen und weiterführenden Texten.

Anfragen bitte an den Geschäftsführer der Ostfriesischen Bibelgesellschaft e. V., Alwin Pfanne, Telefon (0 49 41) 1 06 07 oder per Mail: Ostfriesische-Bibelgesellsch richten.

AUSGEZEICHNETES KOMMUNIKATIONSDESIGN:

DIE LUTHERBIBEL 2017 SCHMUCKSCHUBER-EDITIONEN ERHALTEN RED DOT FÜR HOHE DESIGNQUALITÄT

Stuttgart/Haltern am See. Die Jury des Red Dot Award: Communication Design 2017 hat entschieden. In einem mehrtägigen Prozess bewerteten die 24 Experten Kommunikations- und Kreativarbeiten von Agenturen, Designern und Unternehmen aus 50 teilnehmenden Nationen. Die Deutsche Bibelgesellschaft (DBG) und die Guten Botschafter dürfen sich freuen: Die Juroren vergaben das Red Dot-Siegel an das von den Guten Botschaftern entwickelte Projekt für die Lutherbibel 2017 und unterstrichen damit ihre konzeptionelle und kreative Leistung.

Die Bibelübersetzung Martin Luthers hat die deutsche Sprache und die gesamte Kulturentwicklung auf einzigartige Weise geprägt. Zum Reformationsjubiläum 2017 hat die Evangelische Kirche in Deutschland gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Bibelgesellschaft eine Revision der Lutherbibel herausgegeben.

Damit die neue Lutherbibel die notwendige Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erregt, wurden mehrere be- kannte Persönlichkeiten eingeladen, Schmuckschuber zu gestalten. Eine Reihe von insgesamt zwölf Editionen wurden publiziert, jeweils zu einem Zitat aus der Lutherbibel 2017. Neben dem kirchlichen Fachpublikum sollten so insbesondere die „Überraschten“ angesprochen werden – die morgens noch nicht wissen, dass sie in Kontakt mit der Lutherbibel 2017 kommen, so Wolfram Heidenreich, einer der Geschäftsführer der Guten Botschafter und Leiter des Projektes.
„Die Lutherbibel 2017 hat viele Menschen neu zur Bibel greifen lassen“, sagt Dr. Christoph Rösel. Generalsekretär der Deutschen Bibelgesellschaft. Die Schmuckschuber-Aktion zeige, dass die Bibel zusammen mit kreativen Ideen viel bewegen kann.
Die Editionen wurden begleitet von einer Film-Dokumentation für die Website www.die-bibel.de.

Zu den Schmuckschuber-Gestaltern und Editioren gehören:

Jürgen Klopp, Armin Mueller-Stahl, Janosch, Harald Glööckler, Uschi Glas, Peter Gaymann, Angelika und Dieter Falk, Wolfgang Dauner und Randi Bubat, Joe Hennig (MaJo Brothers), Klaus Meine (Scorpions), Margot Käßmann, Heinrich Bedford-Strohm

Professor Dr. Peter Zec, Initiator und CEO des Red Dot Awards: „Ich freue mich, dass Agenturen, Designer und Unternehmen aus aller Welt den Red Dot Award: Communication Design erneut als Evaluierungsplattform genutzt haben. Die eigene Leistung immer wieder auf den Prüfstand zu stellen, um stetig besser zu werden und das Erfolgspotenzial zu maximieren ist wichtig. Den Preisträgern des Red Dot gratuliere ich zur hohen gestalterischen Qualität ihrer Arbeit. Die Auszeichnung dokumentiert, dass sie die richtige Designstrategie verfolgen.“

Die Preisverleihung des Red Dot Award: Communication Design 2017 findet am 27. Oktober statt. Während der Red Dot Gala im Konzerthaus Berlin werden den Preisträgern des Red Dot: Best of the Best und Red Dot: Grand Prix ihre Trophäen übergeben. Auf der anschließenden Designers‘ Night im E-Werk Berlin erhalten die Red Dot-Sieger ihre verdienten Urkunden und feiern ihre Erfolge. Zudem präsentiert die exklusive Siegeraus- stellung „Design on Stage“ im Rahmen der Aftershow-Party die ausgezeichneten Kommunikationsarbeiten, darunter auch die Lutherbibel 2017 Schmuckschuber-Editionen.

Das prämierte Projekt wird zudem im International Yearbook Communication Design 2017/2018 präsentiert. Es erscheint am 14. November 2017 und dokumentiert den State of the Art im weltweiten Kommunikationsdesign.

ÜBER DIE GUTEN BOTSCHAFTER

Die Gute Botschafter GmbH mit Sitz in Haltern am See, Köln am Rhein und Wien an der Donau beraten seit 25 Jahren Unternehmen aus dem Profit- und Non-Profit-Bereich. Das Leistungsspektrum umfasst neben der Positionierungsberatung die Entwicklung von Kommunikations- und Designkonzepten sowie deren On- und Offline-Realisierung. Das Unternehmen gehört mit rund 50 festangestellten Mitarbeitenden zu den ausge- zeichneten Beratungsunternehmen für den Mittelstand und zu den TOP 25 der Designagenturen in Deutschland. Ihre Arbeiten werden vielfach national und international ausgezeichnet.

Mit dem Strategieansatz des Positionierungsdesigns begegnen die Guten Botschafter den erschwerten Bedingungen für Unternehmen und Organisationen, sich in wettbewerbsintensiven Märkten eine starke Position zu verschaffen. Zu den Kunden der Guten Botschafter zählen unter anderem die Haufe Akademie, das Institut der Wirtschaftsprüfer, IPO.PLAN, die Aktion Mensch, Brot für die Welt und die Welthungerhilfe.

Erfahren Sie mehr auf www.gute-botschafter.de oder www.facebook.com/gutebotschafter

ÜBER DIE DEUTSCHE BIBELGESELLSCHAFT

Die Deutsche Bibelgesellschaft übersetzt die biblischen Schriften, entwickelt und verbreitet innovative Bibelausgaben und eröffnet für alle Menschen Zugänge zur Botschaft der Bibel. Sie ist eine eigenständige Stiftung. Zusammen mit der Evangelischen Kirche in Deutschland gibt sie die Bibel nach der Übersetzung Martin Luthers heraus. International verantwortet sie die wissenschaftlichen Bibelausgaben in den Ursprachen. Neben Bibelausgaben finden sich im Programm weitere Bücher und Medien rund um das Thema Bibel.
Mit den regionalen Bibelgesellschaften in Deutschland entwickelt sie kreative Bibelprojekte.
Die Weltbibelhilfe der Deutschen Bibelgesellschaft unterstützt gemeinsam mit dem Weltverband der Bibelge- sellschaften (United Bible Societies) weltweit die Übersetzung und Verbreitung der Bibel.

Weitere Informationen unter www.die-bibel.de

ÜBER DEN RED DOT DESIGN AWARD:

Um die Vielfalt im Bereich Design fachgerecht bewerten zu können, unterteilt sich der Red Dot Design Award in die drei Disziplinen Red Dot Award: Product Design, Red Dot Award: Communication Design und Red Dot Award: Design Concept. Der Red Dot Award wird vom Design Zentrum Nordrhein Westfalen organisiert und ist einer der größten Design-Wettbewerbe der Welt. 1955 kam erstmals eine Jury zusammen, um die besten Gestaltungen der damaligen Zeit zu bewerten. In den 1990er-Jahren entwickelte Red Dot-CEO Professor Dr. Peter Zec den Namen und die Marke des Awards. Die begehrte Auszeichnung „Red Dot“ ist seitdem das inter- national hochgeachtete Siegel für hervorragende Gestaltungsqualität.

Weitere Informationen unter www.red-dot.de.



DBG-0126-17 Pressemitteilung_Red Dot Chart EW.pdf

AUSGEZEICHNETES KOMMUNIKATIONSDESIGN:

DIE LUTHERBIBEL 2017 SCHMUCKSCHUBER-EDITIONEN ERHALTEN RED DOT FÜR HOHE DESIGNQUALITÄT

Stuttgart/Haltern am See. Die Jury des Red Dot Award: Communication Design 2017 hat entschieden. In einem mehrtägigen Prozess bewerteten die 24 Experten Kommunikations- und Kreativarbeiten von Agenturen, Designern und Unternehmen aus 50 teilnehmenden Nationen. Die Deutsche Bibelgesellschaft (DBG) und die Guten Botschafter dürfen sich freuen: Die Juroren vergaben das Red Dot-Siegel an das von den Guten Botschaftern entwickelte Projekt für die Lutherbibel 2017 und unterstrichen damit ihre konzeptionelle und kreative Leistung.

Die Bibelübersetzung Martin Luthers hat die deutsche Sprache und die gesamte Kulturentwicklung auf einzigartige Weise geprägt. Zum Reformationsjubiläum 2017 hat die Evangelische Kirche in Deutschland gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Bibelgesellschaft eine Revision der Lutherbibel herausgegeben.

Damit die neue Lutherbibel die notwendige Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erregt, wurden mehrere be- kannte Persönlichkeiten eingeladen, Schmuckschuber zu gestalten. Eine Reihe von insgesamt zwölf Editionen wurden publiziert, jeweils zu einem Zitat aus der Lutherbibel 2017. Neben dem kirchlichen Fachpublikum sollten so insbesondere die „Überraschten“ angesprochen werden – die morgens noch nicht wissen, dass sie in Kontakt mit der Lutherbibel 2017 kommen, so Wolfram Heidenreich, einer der Geschäftsführer der Guten Botschafter und Leiter des Projektes.
„Die Lutherbibel 2017 hat viele Menschen neu zur Bibel greifen lassen“, sagt Dr. Christoph Rösel. Generalsekretär der Deutschen Bibelgesellschaft. Die Schmuckschuber-Aktion zeige, dass die Bibel zusammen mit kreativen Ideen viel bewegen kann.
Die Editionen wurden begleitet von einer Film-Dokumentation für die Website www.die-bibel.de.

Zu den Schmuckschuber-Gestaltern und Editioren gehören:

Jürgen Klopp, Armin Mueller-Stahl, Janosch, Harald Glööckler, Uschi Glas, Peter Gaymann, Angelika und Dieter Falk, Wolfgang Dauner und Randi Bubat, Joe Hennig (MaJo Brothers), Klaus Meine (Scorpions), Margot Käßmann, Heinrich Bedford-Strohm

Professor Dr. Peter Zec, Initiator und CEO des Red Dot Awards: „Ich freue mich, dass Agenturen, Designer und Unternehmen aus aller Welt den Red Dot Award: Communication Design erneut als Evaluierungsplattform genutzt haben. Die eigene Leistung immer wieder auf den Prüfstand zu stellen, um stetig besser zu werden und das Erfolgspotenzial zu maximieren ist wichtig. Den Preisträgern des Red Dot gratuliere ich zur hohen gestalterischen Qualität ihrer Arbeit. Die Auszeichnung dokumentiert, dass sie die richtige Designstrategie verfolgen.“

Die Preisverleihung des Red Dot Award: Communication Design 2017 findet am 27. Oktober statt. Während der Red Dot Gala im Konzerthaus Berlin werden den Preisträgern des Red Dot: Best of the Best und Red Dot: Grand Prix ihre Trophäen übergeben. Auf der anschließenden Designers‘ Night im E-Werk Berlin erhalten die Red Dot-Sieger ihre verdienten Urkunden und feiern ihre Erfolge. Zudem präsentiert die exklusive Siegeraus- stellung „Design on Stage“ im Rahmen der Aftershow-Party die ausgezeichneten Kommunikationsarbeiten, darunter auch die Lutherbibel 2017 Schmuckschuber-Editionen.

Das prämierte Projekt wird zudem im International Yearbook Communication Design 2017/2018 präsentiert. Es erscheint am 14. November 2017 und dokumentiert den State of the Art im weltweiten Kommunikationsdesign.

ÜBER DIE GUTEN BOTSCHAFTER

Die Gute Botschafter GmbH mit Sitz in Haltern am See, Köln am Rhein und Wien an der Donau beraten seit 25 Jahren Unternehmen aus dem Profit- und Non-Profit-Bereich. Das Leistungsspektrum umfasst neben der Positionierungsberatung die Entwicklung von Kommunikations- und Designkonzepten sowie deren On- und Offline-Realisierung. Das Unternehmen gehört mit rund 50 festangestellten Mitarbeitenden zu den ausge- zeichneten Beratungsunternehmen für den Mittelstand und zu den TOP 25 der Designagenturen in Deutschland. Ihre Arbeiten werden vielfach national und international ausgezeichnet.

Mit dem Strategieansatz des Positionierungsdesigns begegnen die Guten Botschafter den erschwerten Bedingungen für Unternehmen und Organisationen, sich in wettbewerbsintensiven Märkten eine starke Position zu verschaffen. Zu den Kunden der Guten Botschafter zählen unter anderem die Haufe Akademie, das Institut der Wirtschaftsprüfer, IPO.PLAN, die Aktion Mensch, Brot für die Welt und die Welthungerhilfe.

Erfahren Sie mehr auf www.gute-botschafter.deoder www.facebook.com/gutebotschafter

ÜBER DIE DEUTSCHE BIBELGESELLSCHAFT

Die Deutsche Bibelgesellschaft übersetzt die biblischen Schriften, entwickelt und verbreitet innovative Bibelausgaben und eröffnet für alle Menschen Zugänge zur Botschaft der Bibel. Sie ist eine eigenständige Stiftung. Zusammen mit der Evangelischen Kirche in Deutschland gibt sie die Bibel nach der Übersetzung Martin Luthers heraus. International verantwortet sie die wissenschaftlichen Bibelausgaben in den Ursprachen. Neben Bibelausgaben finden sich im Programm weitere Bücher und Medien rund um das Thema Bibel.
Mit den regionalen Bibelgesellschaften in Deutschland entwickelt sie kreative Bibelprojekte.
Die Weltbibelhilfe der Deutschen Bibelgesellschaft unterstützt gemeinsam mit dem Weltverband der Bibelge- sellschaften (United Bible Societies) weltweit die Übersetzung und Verbreitung der Bibel.

Weitere Informationen unter www.die-bibel.de

ÜBER DEN RED DOT DESIGN AWARD:

Um die Vielfalt im Bereich Design fachgerecht bewerten zu können, unterteilt sich der Red Dot Design Award in die drei Disziplinen Red Dot Award: Product Design, Red Dot Award: Communication Design und Red Dot Award: Design Concept. Der Red Dot Award wird vom Design Zentrum Nordrhein Westfalen organisiert und ist einer der größten Design-Wettbewerbe der Welt. 1955 kam erstmals eine Jury zusammen, um die besten Gestaltungen der damaligen Zeit zu bewerten. In den 1990er-Jahren entwickelte Red Dot-CEO Professor Dr. Peter Zec den Namen und die Marke des Awards. Die begehrte Auszeichnung „Red Dot“ ist seitdem das inter- national hochgeachtete Siegel für hervorragende Gestaltungsqualität.

Weitere Informationen unter www.red-dot.de.

DBG-0126-17 Pressemitteilung_Red Dot Chart EW.pdf

16 July, 2017 18:33

Auch 2016 wurden weltweit über 34 Millionen Bibeln verbreitet

Stuttgart. Mit 34,3 Millionen Büchern blieb die Zahl der weltweit verbreiteten Bibeln 2016 konstant. Das geht aus dem diesjährigen „Global Scripture Distribution Report“ des Weltverbands der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hervor. Trotz des leichten Rückgangs im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das einen Zuwachs von rund 15 Prozent bei der Verbreitung von Voll-Bibeln (Altes und Neues Testament) seit 2010. Insgesamt konnten 401,4 Millionen biblische Schriften (Voll-Bibeln, Neue Testamente und einzelne biblische Bücher) weitergegeben werden. Einen sprunghaften Anstieg verzeichneten digitale Ausgaben.

„Der Bericht zeigt: Das weltweit große Interesse an der Bibel ist ungebrochen. Das deckt sich auch mit den Erfahrungen aus unserer Arbeit “, sagt Horst Scheurenbrand, Leiter der Weltbibelhilfe der Deutschen Bibelgesellschaft. Besonders in Krisenregionen spiegle der Bericht die große Nachfrage nach Bibeln in Zahlen wider. So konnten die Bibelgesellschaften im Nahen und Mittleren Osten, aber auch auf Kuba einen deutlichen Anstieg verzeichnen. „Dass viele Menschen auf Kuba heute zum ersten Mal eine Bibel in ihrer Hand halten können, ist auch dem Engagement unserer Spenderinnen und Spendern zu verdanken“, so Scheurenbrand. Die Weltbibelhilfe fördert das größte Bibel-Verteilprojekt auf der karibischen Insel auch im aktuellen Jahr.

Mehr als verdoppelt hat sich die Verbreitung digitaler Bibelausgaben. Wurden 2015 noch rund 1,3 Millionen Ausgaben bereitgestellt, waren es 2016 über 3 Millionen. Gründe dafür sieht der Verband im weltweit wachsenden Zugang zum Internet und die zunehmende Verbreitung von Smartphones. Auf diese Entwicklung reagierend fördern immer mehr Bibelgesellschaften die Entwicklung von Digital-Angeboten.

Auch die Bibelverbreitung in Deutschland findet im „Global Scripture Distribution Report“ ausdrückliche Erwähnung. So erreichte die Deutsche Bibelgesellschaft mit ihren Bibelausgaben 2016 doppelt so viele Menschen wie im Vorjahr. Grund dafür war auch der gute Verkaufsstart der revidierten Lutherbibel 2017 im Herbst des vergangenen Jahres. Insgesamt konnte die Deutsche Bibelgesellschaft 518.961 deutschsprachige Bibeln verbreiten.

Der „Global Scripture Distribution Report“ berücksichtigt die Zahlen von Verlagen und Organisationen, die dem Weltverband angehören. Der Weltverband der Bibelgesellschaften ist der internationale Zusammenschluss von 148 nationalen Bibelgesellschaften, zu denen auch die Deutsche Bibelgesellschaft gehört. Die Bibelgesellschaften sind in rund 200 Ländern aktiv. In Deutschland sammelt die Weltbibelhilfe Spenden für diese internationale Arbeit und engagiert sich in langfristigen Partnerschaften, zum Beispiel in China und Zentralasien.

sb

Foto: Frauen in Ghana erhalten eine Bibel von der dortigen Bibelgesellschaft (Bildnachweis: UBS).