Ihlow-Brevier erschienen

Andachten von Bischöfen, Künstlern, Journalisten und Gemeindegliedern zur Klosterstätte Ihlow

Das erste „Ihlow-Brevier. Gebete, Gesänge, Geschichten zwischen Himmel und Erde“ ist da.

Ihlow-Brevier, Umschlagseite

„Ihlow-Brevier. Gebete, Gesänge, Geschichten zwischen Himmel und Erde“. So lautet der Titel des wohl ersten Andachtsbuchs dieser Art aus Ostfriesland. Donnertagvormittag wurde es in der Auricher Lambertikirche vorgestellt. Die Beiträge kommen von Menschen aus der Region sowie namhaften Persönlichkeiten aus Kultur und Kirche. Auf den 220 Seiten finden sich unter anderem Texte von Benediktinerpater Anselm Grün, der früheren Wort-zum-Sonntag-Sprecherin und hemaligen Landessuperintendentin für den Sprengel Ostfriesland, Oda-Gebbine Holze-Stäblein, dem Radioredakteur Wolfgang Stelljes oder dem Kopf der Musikformation Schiller, Christopher von Deylen. Für die Einleitung haben Landesbischof Ralf Meister, Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers, und der katholische Bischof von Osnabrück, Dr. Franz-Josef Bode, Beiträge verfasst. Konzipiert ist das Ihlow-Brevier für die persönliche Gebetszeit – als spirituelles Lesebuch – und Gottesdienste im kleinen Kreis. Es kostet 9,80 Euro und lässt sich über die Ostfriesische Bibelgesellschaft beziehen (Daten siehe unten). Die Idee zum Buch kommt aus der Arbeitsgruppe zum Ihlow-Gebet. Seit Advent 2009 gibt es die ökumenische Wochenschlussandacht an der Klosterstätte „Stille Räume Ihlow“. Die Gedenkstätte in der Nähe von Aurich erinnert an die geschichtliche und geistliche Tradition der zerstörten Zisterzienserabtei Schola Die (1228-1529), zu Deutsch „Schule Gottes“. Herzstück ist die im Originalmaßstab imaginierte Silhouette der früheren Klosterkirche aus Stahl und Licht. Im Mittelalter gehörte die Ihlower Gottes-Schule zu den bedeutendsten Ordensniederlassungen an der deutsch-niederländischen Küste.

„Jeder der Autoren hat seinen eigenen Zugang zur Klosterstätte Ihlow. Allen gemeinsam ist, dass sie von dem berührt sind, was da in den vergangenen Jahren in den Himmel gewachsen ist. Das Ihlow-Brevier erzählt von der Spiritualität eines alten Orts, an dem Menschen ganz neu nach dem fragen, was sie auf der Erde trägt. Deshalb der Titel: Gebete, Gesänge, Geschichten zwischen Himmel und Erde. Dieses Buch ist zudem konfessionsverbindend – wie die Klosterstätte. Es enthält Texte von Vertretern aus Bistum, Klöstern und Landeskirchen“, so Tido Janssen, Superintendent des Evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Aurich, dem Träger des Buchprojekts.

„Gott ist ein Freund der Stille“

Ein Schwerpunkt des Ihlow-Breviers liegt auf der Auseinandersetzung mit dem Thema „Stille“. Dazu hat der Landessuperintendent des evangelisch-lutherischen Sprengels Ostfriesland Dr. Detlef Klahr, einen Exkurs verfasst. „In einer immer hektischer werdenden Zeit brauchen Menschen Oasen jenseits des Alltagslärms. Hier können die Akkus der Seele wieder auftanken, weil in der Stille Begegnung zwischen Gott und Mensch erfahrbar wird. Das Ihlow-Brevier leitet dazu an, für sich selbst solche stillen Räume neu zu entdecken, sei es an der Klosterstätte Ihlow, oder auch zu Hause.“

Menschen aus der Region – historische Artikel und Vorlesegeschichte zur Zeit der Klöster

Texte für das Ihlow-Brevier kommen auch von Künstlern, welche die Entwicklung der Klosterstätte Ihlow geprägt haben, von Pfarrerinnen und Pastoren der umliegenden Kirchengemeinden, den Superintendenten der ostfriesischen Kirchenkreise, von Angehörigen des Ihlow-Gebetskreises und Mitgliedern des Klostervereins Ihlow, dem Träger der „Stillen Räume Ihlow“. Insgesamt 45 Autoren haben sich an dem Buch beteiligt. Darunter ebenfalls der heutige Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Schaumburg-Lippe, Dr. Karl-Hinrich Manzke. In seiner Zeit als Superintendent (1998-2009) ist der Kirchenkreis Aurich als Kooperationspartner in das Projekt Klosterstätte Ihlow eingestiegen.

Neben Andachten, Liedern und Gebeten enthält das Ihlow-Brevier außerdem Vorlesegeschichten für Kinder, die in der Welt der Abteien und Orden spielen. Pastorin Anita Christians-Albrecht, gebürtige Ostfriesin und Beauftragte für die plattdeutsche Sprache der hannoverschen Landeskirche, hat dazu eine Erzählung verfasst. Die schildert in der niederdeutschen Mundart, wie der Emder Kaufmannssohn Enno sich im Kloster ans Lateinische gewöhnen muss. Hinzu kommen Artikel über die Klöster und die Frömmigkeit des Mittelalters zwischen Jade und Ems, verfasst von renommierten Historikern der Ostfriesischen Landschaft: Dr. Rolf Bärenfänger und Dr. Hajo van Lengen. Viele der Beiträge im Ihlow- Brevier sind zudem mit Farbfotos oder Grafiken illustriert.

Erarbeitet worden ist das Ihlow-Brevier von einem dreiköpfigen Redaktionskreis. Dazu gehören der Bramscher Superintendent Hans-Georg Hentschel, bis 2011 Pastor in Riepe, der Unternehmer Christoph Hambrügge aus Extertal, Mitbegründer des Ihlow-Gebets, und Pastor Oliver Vorwald, Beauftragter des Kirchenkreises Aurich für die Klosterstätte Ihlow.

Der Buchtitel „Brevier“ und dessen Herkunft

Der Begriff „Brevier“ ist eng mit den Traditionen der Klöster verbunden. Er stammt aus dem Lateinischen, bedeutet „knapp, gering“, und bezeichnet Bücher, die Kurztexte für die Stundengebete und die individuelle Meditation enthalten.

Bestellungen

Das Ihlow-Brevier lässt sich über die Ostfriesische Bibelgesellschaft beziehen. Es kostet 9,80 Euro zuzüglich Versand und Verpackung. Bestellungen sind telefonisch oder per E-Mail unter folgenden Adressen möglich:
Superintendentur des Ev.-luth. Kirchenkreises Aurich


Karin Wessels
Julianenburger Str. 23, 26603 Aurich
Telefon 04941-2628  
Fax 04941-68459  
eMail: sup.aurich@evlka.de



Ostfriesische Bibelgesellschaft e.V. – 
Marinanne Meyer
Julianenburger Str. 2 in 26603 Aurich
Telefon: (04941) 92 93 40, Fax: (04941) 92 93 80
  eMail: Marianne.Meyer@evlka.de

Birgt Onken

Julianenburger Str. 2 in 26603 Aurich
Telefon: (04941) 92 93 41, Fax: (04941) 92 93 80
eMail: Birgit.Onken@evlka.de

Ostfriesische Bibelgesellschaft verschenkt Teilnehmerhefte der Bibelwochen

Seit 80 Jahren werden in evangelischen Gemeinden Bibelwochen veranstaltet. Seit etwa 25 Jahren gibt es vermehrt auch ökumenische Bibelwochen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind in der Mehrzahl engagierte Gemeindeglieder, die in unterschiedlichen Bereichen ihrer Gemeinden oder kirchlicher Einrichtungen ehrenamtlich mitarbeiten. Mitunter kommen auch Zweifelnde, die nur zögerlich eine Annäherung an die Kirche wagen und die in der Bibelwoche eine aufgeschlossene Gemeinschaft finden.

Die Beschäftigung mit der Bibel für Menschen attraktiv und einladend zu gestalten, ist auch der Ostfriesischen Bibelgesellschaft e.V. ein wichtiges Anliegen.

Darum hat die Ostfriesische Bibelgesellschaft allen ihren Mitgliedsgemeinden sowie den Kirchengemeinden im Bereich des Kirchenkreises Emsland Bentheim das durchgehend farbige Teilnehmerheft der Bibelwoche als Geschenk übersandt. Es enthält die ausgewählten sieben Psalmen der Bibelwoche. Nebenbei: Die betreffenden Psalmen der BasisBibel-Übersetzung werden hier vorab erstmals veröffentlicht.

Die Ostfriesische Bibelgesellschaft möchte den Kirchengemeinden Mut machen, mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für das kommende Frühjahr eine Bibelwoche zu planen. Wenn Interesse besteht, schenkt sie den Kirchengemeinden gerne auf deren Anforderung auch das Arbeitsbuch zur Bibelwoche. Es beinhaltet Auslegungen, Gestaltungsvorschläge und didaktische Entwürfe zu den sieben ausgewählten Psalmen und Material für den Gottesdienst am Bibelsonntag.