Bibelgesellschaften und die digitale Zukunft

Vollversammlung der Deutschen Bibelgesellschaft tagt in Kassel

Stuttgart/Kassel, 28. Mai 2013. Die 33. Vollversammlung der Deutschen Bibelgesellschaft (DBG) tagt von Montag bis Mittwoch, 3. bis 5. Juni, im Haus der Kirche in Kassel. Das Schwerpunktthema der Versammlung lautet: „Die digitale Zukunft – Herausforderungen für die Arbeit von Bibelgesellschaften“. Erwartet werden rund 60 Vertreterinnen und Vertreter aus regionalen Bibelgesellschaften, Kirchen und christ­lichen Werken.

„Die Bibelgesellschaften haben seit ihren Anfängen immer die fortschrittlichste Technik für die Verbreitung der Bibel genutzt“, erklärt DBG-Geschäftsführer Reinhard Adler. Was früher nur für den Druck gegolten habe, gelte jetzt auch in der digitalen Welt. Seit den Anfängen der neuen Medien habe die Bibelgesellschaft die Urtextausgaben und Übersetzungen in digitalen Formaten veröffentlicht. Auch ein Klassiker wie die Lutherbibel sei daher heute als E-Book, Computer-Software oder App für das Smartphone verfügbar.

Im Internetportal www.die-bibel.de werden Bibelübersetzungen der DBG allen Interes­sierten zugänglich gemacht. Mit der BasisBibel gibt die Bibelgesellschaft zudem die erste ausdrücklich für die digitale Nutzung entwickelte Übersetzung heraus. Außerdem ist die DBG in sozialen Netzwerken engagiert. „Das Thema der Vollversammlung soll den Bibelgesellschaften helfen, ihre Angebote im digitalen Zeitalter stetig fortzuentwickeln und so die Bibel weiter erfolgreich zu den Menschen zu bringen“, so Adler.

Zu den Referenten der Tagung zählt die Kommunikationsexpertin Claudia de Jong. Sie sammelte zunächst Erfahrungen als Managerin für strategische Projekte bei Intel und HP in Vertrieb und Marketing und ist Gründerin der Strategieberatung „dj-ub“ mit den Schwerpunkten digitale Kommunikation und kommunikatives Handeln. Das Team von „dj-ub“ begleitet Unternehmen von der strategischen Entwicklung bis zur Realisierung. „Dabei steht der Mensch im Fokus“, so de Jong. Zusammen mit ihrem Mann publiziert die Landshuterin den Weblog www.dejongsblog.de.

Zu den weiteren Tagesordnungspunkten der Tagung in Kassel gehören die Berichte des Verwaltungs- und Vollversammlungsvorsitzenden Pfarrer Dr. Johannes Friedrich, Landesbischof a.D., und des Geschäftsführers Reinhard Adler. Außerdem wird ein Teil der Verwaltungsräte und des Präsidiums neu gewählt. Bei einem Abend der gastgebenden Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck am Dienstag, 4. Juni, ist die Kasseler Pröpstin Katrin Wienold-Hocke Gast der Vollversammlung.

Lutherbibel und Gute Nachricht „für dich“ neu

Sonderseiten erleichtern den Einstieg in das Bibellesen

Stuttgart, 14. Mai 2013. Die Lutherbibel- und die Gute-Nachricht-Ausgaben „für dich“ sind bei der Deutschen Bibelgesellschaft neu gestaltet erschienen. Die Bibelausgaben mit farbigen Sonderseiten bieten Tipps für das Bibellesen, einen Überblick über das Alte und Neue Testament sowie Einführungen zu den wichtigsten Themen der Bibel. Sie sind für den Konfirmations- und Religionsunterricht sowie den Einstieg in das Bibellesen besonders geeignet. Zur neuen Gestaltung gehört auch der Druck auf hochwertigerem weißem Papier.

Auf den Farbseiten wird im Abschnitt „Die Bibel im Überblick“ in die Bücher der Bibel eingeführt. Leserinnen und Leser erfahren unter anderem etwas über die unterschiedlichen Teile der Bibel wie Gesetzesbücher, prophetische Schriften, Evangelien und Apostelbriefe. Darüber hinaus werden die geschichtlichen Ereignisse dargestellt, die mit den Schriften verbunden sind.

In anderen Abschnitten der 96 Sonderseiten geht es um einzelne Themen wie die Schöpfung, die Zehn Gebote und die Bedeutung von Jesus Christus. Grafische Darstellungen der biblischen Geschichte, Landkarten und Hinweise zu den christlichen Feiertagen ergänzen das Werk. Ein Bibelleseplan erleichtert den Einstieg in das regelmäßige Bibellesen. „Ist die Bibel Gottes Wort oder Menschenwort?“ und „Wie komme ich weiter, wenn ich etwas nicht verstehe?“ sind mögliche Fragen von Lesern, die in einem eigenen Abschnitt beantwortet werden.

Die Lutherbibel ist die klassische deutsche Bibelübersetzung und in der revidierten Fassung von 1984 mit der späteren Anpassung an die neue Rechtschreibung der kirchenamtliche Text der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Neben der gedruckten Ausgabe gibt es die Lutherbibel auch als Hörbuch, E-Book, in digitalen Ausgaben für den Computer oder das Smartphone und zur Online-Suche auf dem Portal www.die-bibel.de.

Die Gute Nachricht Bibel war die erste Übersetzung eines neuen Typs in Deutschland. Experten sprechen von einer kommunikativen Bibelübersetzung. 1982 lag die „Gute Nachricht – Die Bibel in heutigem Deutsch“ als ganze Bibel vor. 15 Jahre später erschien die bearbeitete Fassung. Sie ist die einzige durchgängig interkonfessionelle Übersetzung ins Deutsche. Sie wird gemeinsam von den Bibelgesellschaften und Katholischen Bibelwerken in Deutschland, Österreich und der Schweiz herausgegeben.

Die neue Gute Nachricht Bibel für dich Die neue Lutherbibel für dich

mit den Spätschriften des Alten Testaments mit Apokryphen

ISBN: 978-3-438-01692-8 ISBN: 978-3-438-01292-0

Deutsche Bibelgesellschaft Deutsche Bibelgesellschaft

Format: 12 x 18 cm, Festeinband Format: 12 x 18 cm, Festeinband

Preis: 12,90 Euro (Staffelpreise) Preis: 12,90 Euro (Staffelpreise)

Bibeln und Neue Testamente für Kambodschas Christen

Weltbibelhilfe unterstützt Projekte für ländliche Regionen

Stuttgart, 13. Mai 2013. Auf den großen Bedarf an Bibeln in den stetig wachsenden christlichen Gemeinden Kambodschas weist die Weltbibelhilfe in ihrer Aktion zum Pfingstfest hin. Während es nach der Diktatur der Roten Khmer und den folgenden Kriegen nur wenige Tausend Christinnen und Christen im Land gegeben habe, sei ihre Zahl inzwischen auf rund 260.000 gestiegen. Die Weltbibelhilfe bittet daher um Spenden für 10.000 Bibeln und 1500 Neue Testamente besonders für Gemeinden in den abgelegenen ländlichen Regionen des südostasiatischen Landes.

Als Beispiel für die Verbreitung durch die Bibelgesellschaft in Kambodscha nennt die Weltbibelhilfe das schwimmende Dorf Mechrey. Weil die Menschen in Mechrey kein Land besitzen, wohnen sie auf einem Fluss in 200 schwimmenden Häusern. Sie ernähren sich vom Fischfang und leben von umgerechnet weniger als einem Dollar am Tag. Jetzt bekamen die Dorfbewohner zum ersten Mal Bibeln in ihrer eigenen Sprache Khmer von der Bibelgesellschaft. „Viele bei uns haben keine Bibel, weil sie in großer Armut leben“, berichtet Pastor Lim aus der Region. Doch Gottes Wort sei geistige Nahrung, die Kraft gebe. Jeder solle regelmäßig in der Bibel lesen können.

Die Bibelgesellschaft bietet darüber hinaus Alphabetisierungskurse an. Nur wenige Erwachsene konnten zur Schule gehen. Auf dem Lande in Kambodscha können oft rund 90 Prozent der Männer und Frauen nicht lesen und schreiben. Dies ist auch eine Folge der früheren Herrschaft der Roten Khmer, die besonders Lehrer und andere Akademiker gezielt verfolgten. Alphabetisierungskurse machen nicht nur die biblischen Texte zugänglich, sondern helfen auch, den Alltag besser zu meistern. Bei den Alpha­betisierungskursen mit der Bibel werden zusätzlich Rechenkenntnisse vermittelt.

Die Weltbibelhilfe, Aktion der Deutschen Bibelgesellschaft, sammelt in Deutschland Spenden für die Arbeit der Bibelgesellschaften weltweit. Partner sind die im Weltverband der Bibelgesellschaften (UBS; United Bible Societies) zusammengeschlossenen Gesellschaften. Der Weltverband zählt 146 Mitglieder und ist in mehr als 200 Ländern aktiv. In 70 Ländern mit mehr als 150 Projekten engagieren sich die Bibelgesellschaf­ten für Leselernprogramme.

Weitere Informationen gibt es unter der neugestalteten Website www.weltbibelhilfe.de.

Eine Kinderbibel geht um die Welt

Zeitschrift „Bibelreport“ berichtet über international erfolgreiches Konzept

Stuttgart, 3. Mai 2013. Die internationale Erfolgsgeschichte „Kinder-Bibel zum Selbstgestalten“ ist das Titelthema der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift „Bibelreport“. Die Kinderbibel ist inzwischen in 13 Sprachen in einer Auflage von 256.000 Exemplaren gedruckt worden. „Die Stärke dieser Kinderbibel ist, dass sie offen ist für den Kontext des jeweiligen Landes, der jeweiligen Kultur“, betont Autor Michael Landgraf.

In Ghana und Bolivien fand Landgraf 2006 eine jeweils ähnliche Situation vor: viele motivierte Kinder in einer Sonntagsschule, aber kein passendes Lernmaterial. Damals entwickelte er die Idee mit einem einfachen Text und Schlüsselsymbolen eine biblische Geschichte an der Schultafel umzusetzen. Ein Beispiel ist die Abendmahlsgeschichte aus dem Neuen Testament mit den Symbolen Tisch mit Brot und Weinkrug. Die Kinder übertrugen die Geschichte und das Symbol ins eigene Heft, um es dann mit viel Phantasie weiterzuentwickeln.

Landgraf, Leiter des Religionspädagogischen Zentrums in Neustadt/Weinstraße, ent­wickelte das Konzept weiter und erprobte es auch erfolgreich in Deutschland. Bei der Deutschen Bibelgesellschaft und dem Calwer Verlag erschien dann 2008 die erste „Kinder-Bibel zum Selbstgestalten“. 2012 wurde bereits die 3. Auflage erreicht. „Im Unterschied zu Schulheften oder einem Ordner mit Kopien wird dieser Schatz bewahrt“, erklärt Landgraf. Die Kinder identifizierten sich mit den dargestellten Personen. Afrikanische Kinder zeichneten Jesus durchweg mit dunkler Hautfarbe und meist mit einer Kente, einem königlichen Gewand.

Die Kinderbibel erschien inzwischen unter anderem in Französisch, Spanisch, Portu­giesisch und Indonesisch, aber auch in indigenen Sprachen Südamerikas wie Aymara und Quetschua. Weitere Übersetzungen sind geplant, unter anderem in Armenisch, Arabisch und Russisch. In der aktuellen Ausgabe des „Bibelreports“ wirbt die Weltbibelhilfe der Deutschen Bibelgesellschaft um Unterstützung für eine Ausgabe im südamerikanischen Surinam.

Weitere Themen der Zeitschrift sind unter anderem das apokryphe Petrusevangelium, ein Alphabetisierungszentrum für blinde Männer und Frauen in Burkina Faso sowie das erste Bibelmuseum in Pakistan.

Der „Bibelreport“ wird von der Deutschen Bibelgesellschaft (DBG) herausgegeben und berichtet über Themen rund um das „Buch der Bücher“. Ein Schwerpunkt der Quartalszeitschrift ist die weltweite Arbeit der Bibelgesellschaften für die Verbreitung und Übersetzung der Heiligen Schrift.

Mehr Informationen gibt es unter www.weltbibelhilfe.de.

In der Freizeit Bibel lesen

800 BasisBibeln für Freizeithäuser des EC-Jugendverbandes

Kassel/Stuttgart, 30. April 2013. Dank einer großzügigen Unterstützung werden nun 15 Gäste- und Seminarhäuser, die dem Deutschen Jugendverband „Entschieden für Christus“ nahe stehen, mit der BasisBibel ausgestattet.

Der Deutsche Jugendverband „Entschieden für Christus“ ist Partner der Deutschen Bibelgesellschaft im Projekt BasisBibel. EC-Bundespfarrer Rudolf Westerheide meint: „Gerade für junge Menschen ist die BasisBibel hervorragend geeignet, weil sie das Leseverhalten dieser Generation aufgreift und sich einer zeitgenössischen Sprache verpflichtet sieht. In der Verbindung von Buch und digitalen Formaten ist das Paket BasisBibel unschlagbar. Deswegen setzten wir als EC-Bewegung auf die BasisBibel.“

Mehr als 800 BasisBibeln werden nun in den EC-Freizeithäusern- und Einrichtungen vor allem junge Menschen den Zugang zur Bibel erleichtern. EC-Bundesgeschäfts­führer Simon Schuh ist sehr dankbar über die Unterstützung und sagt dazu: „Sehr lange haben unsere Freizeithäuser nach einer geeigneten und vor allem finanzierbaren Bibel gesucht, die Jugendlichen gerecht wird. Wir wünschen als Bibelbewegung, dass junge Menschen einen Zugang zu Gottes Wort finden. Mit der BasisBibel in den Freizeithäusern ist diese Chance größer geworden.“

Angel Robles, der Leiter des EC-Seelsorgezentrums in Kassel, war einer der Ersten, der die neuen Bibeln für sein Haus in Empfang nehmen konnte.

In seinen Gremien hat der EC beschlossen, die BasisBibel als Standardbibel für junge Menschen einzuführen. EC-Bundespfarrer Rudolf Westerheide unterstützt das Projekt auch durch seine Mitarbeit im Verwaltungsrat der Deutschen Bibelgesellschaft.

Die BasisBibel ist die erste crossmediale Bibelübersetzung, die das durch Computer und Internet veränderte Medienverhalten berücksichtigt. Sie ist in einer prägnanten Sprache und kurzen Sinneinheiten nah am Urtext übersetzt. Zusätzliche Erklärungen bietet sie in der gedruckten Fassung am Seitenrand. Im Internet stehen unter www.basisbibel.de neben dem kompletten Text weiterführende Informationen wie Bilder, Landkarten, Lexikon und Kommentarfunktion zur Verfügung. Eine App für iPhone und iPad lässt sich unter anderem mit interaktiven Bibelleseplänen verbinden. Das Design des Neuen Testaments der BasisBibel wurde mehrfach ausgezeichnet.

Diese Pressemitteilung wurde vom Deutschen Jugendverband Entschieden für Christus (EC) und der Deutschen Bibelgesellschaft versandt.

(v.l.) Angel Robles Girón, Leiter der EC-Seelsorgearbeit, erhält die ersten BasisBibeln von EC-Geschäftsführer Simon Schuh für das EC-Seelsorgezentrum.

Deutscher Jugendverband Entschieden für Christus (EC)

Der Deutsche Jugendverband Entschieden für Christus (EC) e.V. mit Sitz in Kassel engagiert sich seit 120 Jahren in Deutschland für christliche Kinder- und Jugendarbeit. In wöchentlichen Gruppen werden über 40.000 junge Menschen erreicht. Zu den weiteren Arbeitsbereichen gehören die Missionarische Abteilung, die Sozialmissionarische Arbeit u.a. mit 70 Projekten in Indien, der BORN-VERLAG Medien für Mitarbeiter, das EC-Seelsorgezentrum in Kassel sowie das Diakoniezentrum in Woltersdorf bei Berlin mit Fachklinik für Geriatrie sowie dem EC Begegnungs- und Bildungszentrum. Die weltweite, überkonfessionelle EC-Bewegung hat ca. 2.000.000 Mitglieder und ist in etwa 50 Staaten aktiv.

Deutsche Bibelgesellschaft

Die Deutsche Bibelgesellschaft (DBG) ist eine kirchliche Stiftung des öffent­lichen Rechts mit Sitz in Stuttgart. “Übersetzung, Herstellung und Verbreitung der Bibel” nennt die Satzung als Aufgaben. Darüber hinaus fördert sie die Bibelmission, das Bibellesen und die Kenntnis der Heiligen Schrift. Vorsitzen­der der DBG-Vollversammlung und des -Verwaltungsrates ist Pfarrer Dr. Johannes Friedrich, Landesbischof a.D. Bei der Deutschen Bibelgesellschaft erscheinen die Lutherbibel im Auftrag der Evangelischen Kirche in Deutsch­land und die Gute Nachricht Bibel. Mit der BasisBibel bietet sie, so der Geschäftsführer der Deutschen Bibelgesellschaft Reinhard Adler, die erste Bibelübersetzung an, die den gewandelten Lesebedürfnissen des 21. Jahr­hunderts gerecht wird: Zeitgemäßes Deutsch mit klaren, prägnanten Sätzen, rhythmischer Sprache, zahlreichen Sacherklärungen und Hintergrundinfor­mationen im Internet. Zu den mehr als 500 Titeln des Verlages zählen außer­dem wissenschaftliche Ausgaben, Hörbibeln, elektronische Medien, fremd­sprachige Ausgaben und Kinderbibeln.

Schnäppchenangebot der Deutschen Bibelgesellschaft

Da die nachstehenden Bücher nicht mehr in der Preisbindung sind,unterbreitet die Deu8tsch Bibelgesellschaft folgendes Sonderangebot:

Art.-Nr. Titel früherer Preis Unser Angebot

Nr. 1513 Lutherbibel mit Magnetverschluss 49,90 8,00
Nr. 1514 Lutherbibel mit Magnetverschluss 49,90 8,00
Nr. 1527 Luther DuoTon 39,90 7,50
Nr. 1657 Gute Nachricht Bibel mit Bildern 36,90 6,50
Nr. 1686 GN DuoTon 39,90 7,50

Nr. 1687 GN DuoTon 39,90 7,50
Nr. 2632 GN Neues Testament und Psalmen 12,90 3,00

Das Angebot gilt bis 15. Mai 2013 und solange der Vorrat reicht.

Also greifen Sie möglichst rasch zu und bestellen Sie unter (0 49 41) 92 93 40 bzw. (0 49 41) 92 93 451.

Auf dem Boot, mit dem Rad und unter dem Feigenbaum

Vielfältige Angebote der Bibelgesellschaften beim Kirchentag in Hamburg

Stuttgart, 19. April 2013. Mit Ausstellungen und Aktionen, in Diskussionen und Work­shops stellen Bibelgesellschaften beim 34. Deutschen Evangelischen Kirchentag vom 1. bis 5. Mai in Hamburg ihre Projekte und Initiativen vor. „Wir freuen uns, den Kirchentagsgästen die ganze Vielfalt bibelgesellschaftlicher Arbeit zeigen zu können“, sagt Reinhard Adler, Geschäftsführer der Deutschen Bibelgesellschaft (DBG). Das Spektrum reiche von der Tätigkeit als größter deutscher Bibelverlag über die Bibelmission im Inland bis zur Weltbibelhilfe.

„Unter Feigenbaum und Weinstock“ heißt eine rund 70 Quadratmeter große Ausstellung der Arbeitsgemeinschaft der Bibelmuseen und Bibelzentren im Erdgeschoss der Messehalle B3 beim Kirchentag. Sie solle „auf sinnlich ansprechende und sehr informative Weise die Welt der biblischen Pflanzen, die Landwirtschaft und Verarbeitung von Pflanzenprodukten in biblischer Zeit zeigen“, berichtet Pastorin Gisela Andresen vom Bibelzentrum Schleswig. Die Bibelhäuser in Schleswig, Meersburg, Frankfurt, Barth, Nürnberg und Neustadt an der Weinstraße beteiligten sich an der Ausstellung in Hamburg als Beitrag zum Kirchentagsmotto „Soviel du brauchst“.

Einen Workshop „ABC der Hoffnung – Alphabetisierung wendet Armut“ bieten Tobias Keil von der Weltbibelhilfe und Horst Scheurenbrand, Leiter Internationale Abteilung Deutsche Bibelgesellschaft, am Freitag, 3. Mai, 16 Uhr im Zentrum Bibel des Kirchentages an. Um „Spuren der Bibel im Alltag“ geht es am Samstag, 4. Mai. 14.30 Uhr im Workshop von Johannes Pilgrim, Leiter des Niederdeutschen Bibelzentrums Barth. Als ein „Bibel-Macher im 21. Jahrhundert“ wirkt Dr. Alexander Fischer, Übersetzer der BasisBibel, an einer Podiumsdiskussion zur Schriftkultur am Samstag 15 Uhr mit.

Am Sandtorkai vor der Hafencity liegt das „Schleswiger Jesusboot“. Es ist der Nachbau eines antiken Bootes, das im See Genezareth gefunden wurde. Mitarbeitende des Schleswiger Bibelzentrums informieren Gäste an Bord über das Boot, erzählen Geschichten vom See und blasen Schofar.

Mit dem „Stuttgarter Gasthaus“ an den Magellan-Terrassen in der Hafencity stellt die Evangelische Landeskirche in Württemberg sich und die Region beim Kirchentag in Hamburg 2013 vor. Das Gasthaus lädt zum Kirchentag 2015 nach Stuttgart ein. In Kisten mit Informationen zur Deutschen Bibelgesellschaft und dem geplanten neuen Bibelmuseum Stuttgart erfahren Besucherinnen und Besucher etwas über die aktuelle BasisBibel und können ihre Erwartungen an das neue Museum der Württembergischen Bibelgesellschaft mitteilen.

In der „Messe im Markt“ (Halle B3) stellt die Deutsche Bibelgesellschaft aktuelle Bibelausgaben vor und gibt einen Einblick in die Arbeit an der BasisBibel-Übersetzung. Darüber hinaus wird das BasisBibel-Patenschaftsprogramm präsentiert. Am Stand zeigen Weltbibelhilfe und Bibelmission der DBG mit „Bike for Bibles“ ein Konfirmanden-Projekt zur Nachahmung. Auf einem Trainingsrad können Gäste für das Projekt „El pan de vida“ (Brot des Lebens) in Peru in die Pedale steigen. Die Aktion wird unterstützt von der Firma Haltec Hallensysteme. „Wir sind überzeugt, mit unserem Engagement einen guten Beitrag für die Kinder in den Elendsvierteln vor den Toren Limas zu leisten“, sagt Haltec-Geschäftsführer Jens Geißner.